Wohnen und leben

T-Griff-Schraubendreher

Bei einem T-Griff-Schraubenzieher ist der Griff nicht zylindrisch, sondern t-förmig. Dieser Querhaltegriff ist sehr kraftvoll und ermöglicht das Eindrehen und Lösen schwerer Schrauben.


T-Hohlblöcke

T-Hohlblöcke sind Beton-Bausteine in T-Form, deren große Holzkammern senkrecht zur Lagerfläche verlaufen. Sie werden für Wandanschlüsse benutzt.


T-Holz

Mit diesem schwedischen Begriff bezeichnet man Holz, das nach den Richtlinien T18, T24 und T30 nach Festigkeit sortiert wurde.


T-Stück

Ein T-Stück ist ein Formstück in einer Rohrleitung, das einen rechtwinkligen Abzweig in derselben Nennweite erzeugt.


TA- Luft

Die Technische Anleitung (TA) Luft schreibt die Reinhaltung der Luft vor. Der Zweck dieser Verwaltungsvorschrift ist es, die Allgemeinhaft und die Nachbarn vor von Luftverunreinigungen verursachten schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen und gegen diese vorzusorgen. Wenn Anlagen neu genehmigt werden müssen, greift die TA-Luft. Sie regelt unter anderem die Richtlinien für Messvorschriften, die Beurteilung von Projekten und vor allem die Emissions- sowie Immissionsgrenzwerte für Luftschadstoffe. Eine Überarbeitung der TA-Luft ist in regelmäßigen Abständen erforderlich, da sie technisch aktuell gehalten werden muss. Obwohl die TA-Luft im Grunde nur für Behörden bindend ist, verwenden auch Richter sie wie eine Gutachteraussage, die vorweggenommen wurde.


TA-Lärm

Gemäß dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG) oder eher der Rechtsvorschrift „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm“ (TA-Lärm), die erlassen wurde, um dieses Gesetz auszulegen, bedeutet Lärm „Schall (Geräusch), der die Nachbarn oder Dritte stören, gefährden, erheblich benachteiligen oder erheblich belästigen kann.“ Das heißt also, dass auch der Gesetzgeber Lärm als etwas Subjektives betrachtet und der Meinung ist, dass er sich nicht messen lässt. Allerdings beinhaltet die TA-Lärm Immissionsrichtwerte, deren Überschreitung verboten ist. Auch die Richter verwenden diese Werte als Orientierung. Die Richtwerte sind in der Maßeinheit Dezibel und es wird der Schalldruckpegel gemessen. Die erlaubte Höhe richtet sich nach der Art der Nutzung und nach der Art des Lärms. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Richtwerte für Gewerbelärm, Sportanlagen Stadtplanung und Straßenverkehr. Während TA-Lärm jahrelang lediglich für Anlagen gültig war, die eine Genehmigung gemäß des BimSchG benötigten, gilt sie nun auch für Anlagen, die nicht genehmigungsbedürftig sind. Für folgende Ausnahmen ist die TA-Lärm dabei nicht gültig: landwirtschaftliche Anlagen ohne Genehmigungspflicht, Freizeitanlage ohne Genehmigungspflicht, Baustellen, Anlagen für soziale Zwecke, Seehafenumschlagsanlagen, Tagebaue und Anlagen, die für den Betrieb von Tagebauen nötig sind, Schießplätze für Waffen ab Kaliber 22 mm.


Tableau

Ein Tableau ist ein bei Sicherungselementen verwendeter Elektroverteilerkasten.


Tachymeter

Ein Theodolit, der nicht nur die Vertikal- und Horizontalwinkel, sondern auch die Distanz messen kann. Alle für eine Kartierung benötigten Angaben können so in nur einem Arbeitsgang ermittelt werden.


Tacker

Der Begriff Tacker bezeichnet in der Regel einen Handtacker. Dieser hat eine ähnliche Funktionsweise wie ein Elektrotacker, nur dass Federdruck anstelle von Druckluft oder elektrischer Kraft verwendet wird, um die Klammern zu schießen. Unter anderem findet der Handtacker Anwendung, um Stoffe oder Folien auf Holz zu fixieren, um eine Unterspannbahn zu befestigen oder auch im Haus- und Gartenbereich. Für gewöhnlich lassen sich Holz(werkstoffe) lediglich tackern, wenn die Härte des Holzes nicht zu groß ist. Am besten lassen sich Sperr- und Nadelhölzer tackern, da ihre Fasern für zusätzliche Klemmkraft sorgen. Holzwerkstoffe wie beispielsweise Spanplatten kann man nur mit Hilfe von geharzten Klammern tackern. Man verwendet außerdem Flachdraht- oder Feindrahtklammern.


Tackern

Beim Tackern schießt man mit einer Maschine unter Druck sogenannte Krampen (Befestigungshaken) ab. So kann man verschiedene Materialien mit einem eher weichen Untergrund verklammern.


Tadelakt

Ein Tadelakt ist ein aus Marokka stammender Lehmputz. Er wird auch in Deutschland und Mitteleuropa für Häuser verwendet, die nach ökologischen Kriterien errichtet werden. Übersetzt bedeutet Tadelakt „einreiben“, demnach ist es ein Putz, den man einreibt. Zuerst trägt man ihn mit Hilfe einer Verputzerkelle ungefähr 5 mm dick auf, reibt dann die Fläche mit einem flachen Holzbrett an und verdichtet sie gründlich mit einem Kunststoffglätter. Zum Schluss poliert man ihn auf Hochglas, indem man eine Achatscheibe in kreisenden Bewegungen darüber führt. Tadelakt zeichnet sich durch Wasserdichtigkeit und Stoßfestigkeit aus.


Tafel

Ein üblicherweise gehobeltes, gespundetes und profiliertes Holzteil, das der Innengestaltung dient.


Tafelbauweise

Dies ist eine Bauweise, bei der man sich als Traggerüst und Raumabschluss tafelförmiger, vorgefertigter Decken und Wände bedient, welche aus Beton oder Holz entstehen. Dabei wurde im Prinzip die Holzrahmenbauweise weiterentwickelt, denn nun kann die Beplankung und Wärmedämmung bereits werksseitig in die Rahmenkonstruktion integriert werden. So können die Bauelemente serienmäßig hergestellt werden. Man errichtet die Mehrzahl der Fertighäuser auf diese Weise, wobei man die Tafeln einschließlich Türen und Fenster zur Baustelle transportiert, wo sie schließlich mit einem Kran auf die Bodenplatte bzw. Kellerdecke gehoben und mit dieser verankert werden.


Tafelglas

Flachglas, das maschinell gezogen wurde und eine feuerblanke Oberfläche besitzt.


Tafelparkett

Verlegeeinheiten, die in Tafelform zusammengesetzt werden. Sie können sich aus einer sogenannten Blindplatte zusammensetzen, auf die Parkettelemente aufgeklebt sind, oder auch aus zu einer Tafel mit zusammengefügten Vollholzteilen. Man verwendet Tafelparkett hauptsächlich für Restaurierungsarbeiten.


Täfelung

Kurzform für Täfelung, nennt man im Holzbereich, Schreiner oder auch manchmal bei Fassadenarbeiten und oder Dachdecker/Dacharbeiten.


Täfer

Brettförmige Holzverkleidung für Wände und Decken.


Tagebau

Typischer Name für die Vorgang des Abbaus von Bodenschätzen, deren Gewinnung bei Tageslicht möglich ist. Es gibt beispielsweise den bekannten Braunkohletagebau, aber auch Gips (Baustoffindustrie), Ton (Ziegelindustrie), Lava (Straßenbau) oder Marmor, Schiefer und weitere Natursteine baut man im Tagebau ab. Dazu ist die vorherige Beantragung eines im Bundesberggesetz exakt festgelegten Erlaubnisverfahrens nötig, erst nach dessen Bewilligung darf mit dem Tagebau begonnen werden.


Tageslichtlenkung

Wenn wie beispielsweise in Bürogebäuden große Glasfläche existieren, ist die Tageslichtlenkung stets von großer Bedeutung. Dies heißt, dass man die Jalousien abhängig von der Sonnenbestrahlung auf die Fenster und der Intensität der Außenhitze öffnet oder schließt. So kann der Lichteinfall per Hand gesteuert werden, oder es ist auch eine Digitalsteuerung machbar Es gibt an der Außenseite liegende Jalousien, welche die Hitze von der Scheibe fernhalten, wodurch sich das Fensterglas nicht so stark aufheizen kann. Im Falle von Eisregen, Frost und Wind sind diese Jalousien jedoch störanfällig. Aus diesem Grund werden im Bereich der Tageslichtlenkung zunehmend Fenstersysteme mit dreifacher Verglasung eingesetzt. Bei diesen befinden sich die Jalousien jeweils zwischen zwei Glasscheiben. Diese Systeme verfügen über Sonnenschutz-Isolierglas, wodurch ein guter Hitzeschutz auch bei hoher Lichtdurchlässigkeit gewährleistet wird. Ein solches System muss zudem den Anforderungen an die Wärmedämmung gerecht werden.


Tagwasser

Andere Bezeichnung für Oberflächenwasser.


Tangentialschnitt

Diesen Schnitt bezeichnet man auch als Brett- oder Sehnenschnitt. Es ist ein Längsschnitt, der parallel zur Stammachse und vertikal zu den Jahrringer verläuft. Dabei schneidet man die Jahrringe oder Zuwachszonen so an, dass sich eine gut erkennbare Zeichnung, die Fladerzeichnung, bildet. Je weiter sich dabei die Schnittfläche von der Stammmitte entfernt, desto lebendiger erscheint die Zeichnung.


tangierende Bohrpfahlwand

Durch beim Bohren auftretende Ungenauigkeiten ist die tangierende Bohrpfahlwand nicht wasserdicht, da sie aber nicht auch Pfahlzwischenräume verfügt, hat sie eine beständige Stützkraft inne. Sie setzt sich aus bewehrten Stahlbetonpfählen zusammen, welche dicht nebeneinander angeordnet sind. Dabei liegt die Betongüte meist bei zumindest Beton B 25. Der lichte theoretische Pfahlabstand liegt zwischen 2 bis 5 cm, abhängig von herstellungsbedingten Gründen und der Art des Bodens.


Tanne

Europäisches Nadelholz mit mittelharter bis weicher, grobfaseriger Struktur von weißer Farbe. Die Struktur kann einfach bearbeitet werden. Aus der Tannenrinde wird Terpentin gewonnen und zu Bau-, Möbel- und Werkholz verarbeitet. Tannenholz hat eine gute Trockungsfähigkeit, jedoch ist es nicht sehr fest und zuweilen leicht spröde. Für die Bearbeitung sind scharfe Werkzeuge erforderlich. Auch ist die Tanne nicht resistent gegen Pilze und kann nicht vollständig imprägniert werden. Dies ist einer der Gründe, warum ihr eine viel geringere wirtschaftliche Bedeutung zukommt als der Fichte.


Tapentenlöser-Dampf

Gerät, das elektrisch betrieben wird und mit dem man alte Tapeten viel einfacher entfernen kann. Dabei wendet man Dampf an. Der Wasserdampf, den das Gerät produziert, kommt aus dem Dampfschild und wirkt auf die Kleisterschicht unter der Tapete ein. Bereits nach kurzer Zeit wird diese Schicht so weich, dass man die Tapete problemlos abziehen kann, ohne dabei den Untergrund zu beschädigen.


Tapetenkleister

Üblicherweise ist Tapetenkleister in Pulverform erhältlich und muss eigenhändig angerührt werden. Er setzt sich zumeist aus Zelluloseverbindungen wie Ethylzellulose oder Methyzellulose zusammen. Wenn man den Kleister anrührt, muss man die Art, das Gewicht, die Papierstärke sowie die Saugfähigkeit der Tapete in Betracht ziehen und die Wassermenge daran anpassen. Das benötige Mischverhältnis zwischen Wasser und Pulver lässt sich der Gebrauchsanleitung entnehmen. Wenn der Kleister angerührt wurde, muss er 20 Minuten lang ziehen. Will man schwere oder Spezialtapete, beispielsweise Gras,- Präge- oder Relieftapeten, anbringen, ist ein Spezialtapenkleister erforderlich.


Tapetenscheren

Tapetenscheren werden verwendet, um trockene oder nasse Tapetenbahnen so zu bearbeiten, dass sie die gewünschte Form und/oder Länge erhalten. Die Schere hat zwei äußerst robuste Schneiden, welche, auch wenn man sie oft benutzt, nicht so stark verschließen wie handelsübliche Haushaltsscheren.