Wohnen und leben

C Profil

Ein C-Profil ist das senkrechte, C-förmig Ständerprofil eines Metallständerwerks, an welchem die Anbringung der Beplankung direkt mit Hilfe von Schnellbauschrauben erfolgt. Auch hohe Lasten wie Traversen lassen sich direkt durch die Beplankung durch an den C-Profilen befestigen. Dabei führt man die C-Profile am Boden und an der Decke in die U-förmigen Anschlussprofile ein und schraubt sie fest. Die Ständer dürfen einen Achsabstand von höchstens 62,5 cm haben (abhängig von der Dichte der Beplankung). Oder Ein C-Profil bezeichnet ein C-förmiges Profil, das meistens aus Metall besteht und wie das C an einer Seite geöffnet ist. Diese Profile werden sowohl im Baubereich als auch im Innenausbau für die verschiedensten Zwecke verwendet. Abhängig vom Typ des Profils werden Gardinen- oder Vorhang-Halterungen oder „Röllchen“ in den Öffnungsschlitz eingeschoben oder auch Drehhalter, um die Dachrinne zu befestigen. Es gibt allerdings auch C-Profile, welche mit Gummidichtungen versehen sind. Einige C-Profile sind nicht rund, sondern eckig.


C-Profil

Ein C-Profil ist das senkrechte, C-förmig Ständerprofil eines Metallständerwerks, an welchem die Anbringung der Beplankung direkt mit Hilfe von Schnellbauschrauben erfolgt. Auch hohe Lasten wie Traversen lassen sich direkt durch die Beplankung durch an den C-Profilen befestigen. Dabei führt man die C-Profile am Boden und an der Decke in die U-förmigen Anschlussprofile ein und schraubt sie fest. Die Ständer dürfen einen Achsabstand von höchstens 62,5 cm haben (abhängig von der Dichte der Beplankung). Oder Ein C-Profil bezeichnet ein C-förmiges Profil, das meistens aus Metall besteht und wie das C an einer Seite geöffnet ist. Diese Profile werden sowohl im Baubereich als auch im Innenausbau für die verschiedensten Zwecke verwendet. Abhängig vom Typ des Profils werden Gardinen- oder Vorhang-Halterungen oder „Röllchen“ in den Öffnungsschlitz eingeschoben oder auch Drehhalter, um die Dachrinne zu befestigen. Es gibt allerdings auch C-Profile, welche mit Gummidichtungen versehen sind. Einige C-Profile sind nicht rund, sondern eckig.


Cabreuva

Cabreuva ist ein Holz von rötlicher bis goldbrauner Färbung mit kleinen, dunklen Adern, das im Westen und Osten Afrikas wächst. Da das Holz sehr hat ist, macht es sich gut als Dielen- oder Parkettholz.


Cabreuva

Cabreuva ist ein Holz von rötlicher bis goldbrauner Färbung mit kleinen, dunklen Adern, das im Westen und Osten Afrikas wächst. Da das Holz sehr hat ist, macht es sich gut als


Calcit

Abgesehen von Dolomiten ist Calcit der entscheidende Bestandteil von allen Karbonatgesteinen, also Marmoren und Kalksteinen in allen Arten. Calcit ist farblos oder weiß, neigt aber dazu, Pigmente anzunehmen. Es ist von geringer Härte und nicht sehr resistent gegen Säuren und Salze.


Calciumcarbid Methode

Mit der Calciumcarbid-Methode oder CM-Prüfung wird die Feuchte mineralischer Baustoffe bestimmt. Zum Beispiel ist die Ermittlung der Durchfeuchtung verputzter Wände oder der Verlegereife von Estrich möglich. Zu diesem Zweck wird dem Bauteile eine Messprobe entnommen. Die Menge der Probe richtet sich nach der angenommenen Durchfeuchtung und liegt zwischen 10 und 50 g. Anschließend zerkleinert man die Probe in einem Mörser und sortiert grobe Bestandteile, beispielsweise Kies oder Split heraus, denn in diesen ist keine Feuchte enthalten, was zu einer Verfälschung des Messergebnisses führen würde. Nachdem die Probe exakt abgewogen wurde, wird sie gemeinsam mit vier Stahlkugeln sowie einer Ampulle Calciumcarbid in eine Stahl-Druckflasche gefüllt. Anschließend verschließt man die Flasche mit Hilfe eines Manometerkopfes und schüttelt sie kräftig. Aufgrund der chemischen Reaktion bildet sich ein konstanter Druck, welchen man am Manometer ablesen kann. Dieser Druck und die Menge der Probe ergeben den Prozentsatz des Wassergehalts, der sich aus speziellen Tabellen ablesen lässt. Die CM-Prüfung kann ohne Weiteres auf der Baustelle durchgeführt werden, sie erfordert keinerlei Laboruntersuchungen.


Caldarium

Calidus ist die lateinische Bezeichnung für „heiß“. Ein neueres Caldarium ist in den meisten Fällen ein Dampf- und Inhalationsraum in einem Römerbad. Verglichen mit dem Tepidarium herrscht im Caldarium nicht nur eine Temperatur zwischen 40 und 48° C, sondern auch eine hohe Luftfeuchte. Manchmal ist auch ein Odorium Bestandteil des Caldariums. Man nutzt das Caldarium zum Beispiel, um sich auf den Saunagang vorzubereiten oder auch als Saunagang selbst, falls man große Hitze nicht verträgt.


Canarium

Canarium ist eine aus Westafrika stammende Holzart, die einen gelblichweißen bis hellgrauen Splint und hellrosa bis hellgraues Kernholz besitzt. Das Holz ist von mäßigem Gewicht, seine Festigkeitswerte sind etwas höher als die der Okoume, einem nahen Verwandten. Verschraubungen sowie Nagelungen sind gut und meistens ohne Vorbohren haltbar. Das Schnittholz trocknet langsam und je nach Stärke und Schnittrichtung neigt es etwas dazu, zu werfen oder Risse zu bilden. Da es nicht witterungsbeständig genug ist, kann Canarium weder in Feuchtbereichen noch im Außenbau eingesetzt werden. Da sich das trockene Holz nur schwer bearbeiten lässt, kann mit Canarium besonders gut Sperrholz hergestellt werden. Canarium findet als Vollholz Anwendung für Möbelteile, Vorleimer, Türfutter, Friese und Bekleidungen.


Cap Darlehen

Cap Darlehen bezeichnet eine Form des Darlehens, die private Bauherren meistens nicht beanspruchen. Bei diesem Darlehen werden für die Gesamtlaufzeit eine Ober- und Untergrenze des Zinssatzes bestimmt. Dank dieser Grenzen ist der Darlehensnehmer sicher vor plötzlichen Zinsschwankungen. Der Darlehensgeber fängt dieses Risiko ab, indem er eine Zinsbegrenzungsprämie berechnet.


Carbonatisierung

Frischer Beton ist hochalkalisch, also eine Lauge, was den Bewehrungsstahl vor Korrosion schützt. Wenn der Beton aushärtet, beginnt ein chemischer Vorgang namens Carbonatisierung. Bei diesem Vorgang fällt der pH-Wert von rund 12,5 auf ungefähr 8-9 ab. Das hochalkalische Kalkhydrat, das beim Abbinden des Betons entstanden ist, reagiert mit der Kohlensäure und verwandelt sich in kohlensauren Kalk, der nur leicht alkalisch ist, und in Wasser. Damit ist der Schutz für den Stahl beendet. Rost entsteht durch Feuchte, saure Gase wie Schwefelverbindungen, Bakterien und eindringenden Sauerstoff. Mit Hilfe einer Betonlasur lässt sich die Carbonatisierung verlangsamen.


Carbonsäuren

In Carbonsäuren ist die Karboxylgruppe -COOH enthalten. Die einfachsten Carbonsäurne sind die Ameisensäure H-COOH, welche von Methan abgeleitet ist und die Essigsäure CH3COOH, die man von Ethan ableitet.


Casein-Grundierung

Diese Grundierung wird verwendet, um stark oder nicht gleichmäßig saugende Untergründe vorzubehandeln oder Produkte wie Kalkcaseinfarbe oder andere Farben, die auf Kalk-Casein-Bindemittel basieren, nachzubehandeln.


CD Profil

Ein CD Profil ist ein besonders Profil mit dem vor der Deckenbekleidung mit Gipskartonplatten eine Unterkonstruktion errichtet wird. Zum Beispiel gibt es das Top 2000 Super-Trennwand System von Knauf, mit dem Sie durch individuelle Raumaufteilung schöner wohnen können. So wird der Grundriss Ihres Wohnraums optimal an Ihre Wünsche angeglichen. Damit eine perfekte Schalldämmung entsteht, muss das selbstklebende Dichtungsband auf die maßgeschneiderten UW-Profile von Knauf geklebt werden. Anschließend müssen die Profile mt Hilfe von Knauf Drehstiftdübel mit einem Dübelabstand von höchstens 1 m entlang des gekennzeichneten Wandverlauf an Boden und Decke angebracht werden. Im nächsten Schritt muss das erste der CW-Profile in die UW-Profile gesellt und mit minimal 3 Dübeln an den Seitenwänden fixiert werden. Bei diesem Arbeitsschritt muss ebenfalls zunächst das Dichtungsband angebracht werden. Eines nach dem anderem, müssen die anderen CW-Profile dann in die UW-Profile gestellt und an diesen festgeschraubt werden, mit einem Abstand von 45 cm oder 62,5 cm. Soll eine Tür in die Trennwand eingebaut werden, kann das Knauf Sturzprofil, das auf die Türbreite zugeschnitten wurde, in der passenden Höhe über die CW-Profile geschoben und mit Hilfe von Klebeband befestigt werden. Um die Konstruktion zu stabilisieren, müssen Sie ein Kantholz in die senkrechten Türpfosten einstellen und fixieren. Dann müssen Sie die Top 2000 Super Gipskartonplatten von Knauf mit Hilfe der Knauf Schnellbauschrauben TN 25 so an die erste Seite der Wand schrauben, dass sie versetzt zueinander angeordnet sind. Sorgen Sie für Aussparungen für Schalter und Steckdosen und verlegen Sie die Kabel zuvor durch die Öffnungen der CW-Profile. Oder CD Profil bezeichnet auch ein Metallprofil, an welchem bei einer abgehängten Decke die Gipsplatten oder Holzwerkstoffplatten angebracht werden. Am Ende der Profilflansche sind die Profile entweder abgeknickt oder umgebogen, damit die Abhänger aufgenommen werden können. Das CD-Profil muss eine Mindestbreite von 48 mm haben.


CE Zeichen

Anders als häufig angenommen ist das CE-Zeichen kein Prüfzeichen, sondern ein Verwaltungskennzeichen, welches Auskunft darüber gibt, ob das Produkt mit den gültigen EU-Richtlinien übereinstimmt. Das CE-Zeichen stellt also eine Erklärung dar, die der Produkthersteller eigenverantwortlich abgibt, und die aussagt, dass das Produkt mit den EU-Richtlinien konform ist.


Cedrorana

Cedrorana ist ein Nutzholz aus Südamerika, das im ganzen Amazonasbecken wächst, also vom Osten Perus bis hin zum Amazonas-Unterlauf in Parä, einem Bundesstaat Brasiliens. Das Splintholz hat eine strohfarbene bis gelb-weißliche Färbung. Wenn es frisch und trocken ist, unterscheidet es sich nur minimal vom Kernholz, das rosa bis gelblich-braun ist und bei Licht etwas nachdunkelt. Das Holz lässt sich mit jedem Werkzug bearbeiten und auch mit den gängigen maschinellen und manuellen Prozeduren, sowohl scharfkantig als auch glattflächig. Cedroran findet Anwendung als Konstruktionsholz mittlerer Beanspruchung im Außen- und Innenbau, beispielsweise als (schichtverleimtes) Fenster- oder Türenrahmenholz, im herkömmlichen Möbelbau, zum Bau von Gartenmöbeln, bei Verpackungen, Tischlerarbeiten und leichten Fahrzeugaufbauten. Desweiteren kann es als Profilholz für Verkleidungen im Innen- und Außenbereich benutzt werden.


Celtis

Nutzholz aus Afrika, vorrangig aus den mittelafrikanischen Staaten Zaire, Nigeria, VR Kongo, Kamerun und Elfenbeinküste. Splint- und Kernholz können nicht eindeutig voneinander unterschieden werden, beide sind gelblich-weiß bis blassgelb und glänzen teilweise leicht. Das Holz ist häufig fester als das von Esche und Eibe. Wenn es trocken ist, lässt sich das Holz mit mittlerem Krafteinsatz und lediglich geringfügigem Stumpfen mit jedem Werkzeug sauber bearbeiten. Die Hobelflächen und Kanten zeichnen sich durch Scharfkantigkeit und Glätte aus. Bei Verschraubungen und Nagelungen muss vorgebohrt werden. Celtis wird als Vollholz in Sitzmöbeln, Möbelteilen, Profilbrettern für Decken- und Wandbekleidungen, Leisten und auch Parkett sowie Treppenstufen benutzt. Als Furnier kann es zur Herstellung von Sperrholz und bei Türen und Möbeln als helles Deckfurnier verwendet werden.


Chalet-Verkämmung

Eine Chalet-Verkämmung ist eine Eckverkämmung, durch die sich (Wohn)blockhäuser auszeichnen. Dabei handelt es sich um die Stelle, an der die Block- oder Rundbohlen oder die Naturstämmen an den Häuser- oder Zimmerecken aneinander stoßen. Heute ist die Sattelecke am häufigsten anzutreffen. Die Chalet-Verkämmung ist eine Weiterentwicklung davon, man nennt sie auch Viertelblattverband. Dabei fräst man je ein Viertel des Holzes von der Ober- und Unterseite der Vierkantbohle ab oder sägt es ab. Anschließend lässt man das hervorstehende Mittelstück in die Querbohle ein.


Chaletfußboden

Diesen Begriff verwendet die Holzindustrie als Synonym für Schlossdielen.


Chargenmischer

Ein Chargenmischer ist eine Baumaschine, mit der man Beton oder Mörtel mischt. Diese Mischer kommen am meisten zum Einsatz. Man füllt das Mischgut immer für eine Füllung auf, mischt es und entleert ist dann. So lassen sich die Mischungsverhältnisse jeweils ändern und man kann bei jedem Arbeitsgang eine Qualitätskontrolle durchführen.


Charlottenburger

Dies ist ein Bündel, das aus einem farbig bedruckten Tuch gerollt wird. Es wird von auf Wanderschaft gehenden Handwerksgesellen zum Transport von Wäsche, Werkzeug und Reiseutensilien verwendet.


Charnockit

Ein Charnockit ist ein olivfarbenes Tiefengestein, das Granit ähnelt und mittel- bis grobkörnig ist. Diese Gesteine kommen oft zusammen mit Anorthositen und Noriten vor und zählen daher zu den magmatischen Gesteinen. Anzutreffen sind die Gesteine in Brasilien, Kanada und im Süden Skandinaviens.


Checkliste

Selbst Profis verwenden Checklisten beim Bauen, Umbauen, Renovieren, Kaufen, Sichern, Reparieren oder Warten. Mit einer Checkliste können Sie bereits erledigte Dinge abhaken und sicherstellen, nichts vergessen zu haben.


Cheminée

Ein Cheminée ist ein offener Kamin, der vor Ort errichtet wird. Heute kann dieser Kamin jedoch in den meisten Fällen geschlossen werden.


Cheminéeofen

Ein Feuerungsapparat, der in der Mehrzahl der Fälle aus Stahl besteht.


chemische Beize

Mit Hilfe der chemischen Beize lässt sich die Oberflächenfarbe des Spätholzes so verändern, dass die Struktur des Holzes weiterhin sicht- und fühlbar ist. Bei dem Vorgang kommt es zur Reaktion von Gerbstoffen im Holz. Aufgrund des höheren Gerbstoffgehalts im Spätholz färbt sich dunkleres Spätholz in stärkerem Maße, wodurch ein „positives“ Holzbild entsteht.


Chemische Bestandteile in Holzschutzmitteln und Mauersalzen

Es stehen unterschiedliche Wirkstoffen in Holzschutzmitteln und Mauersalzen zur Verfügung. Diese können im Auswahlsuchfeld selektiert werden.


Chemische Karzinogene

Bei chemischen Karzinogenen handelt es sich um Stoffe, die eine derartige Wirkung auf biochemische Regulationsmechanismen haben, dass sich sich Normalzellen mittel- oder unmittelbar in maligne (bösartige) Zellen verwandeln oder es zur Stimulation schon existierender, ruhender Krebszellen kommt. Karzinogen ist die Fachbezeichnung für krebserregend. Chemische Sedimente Chemische Sedimente bilden sich durch aus aus chemischen Lösungen stammenden Ausscheidungen wie Kalksinter, Gipsstein, Marmor oder Travertin.


Chemische Sedimente

Chemische Sedimente bilden sich durch aus aus chemischen Lösungen stammenden Ausscheidungen wie Kalksinter, Gipsstein, Marmor oder Travertin.


Chemischer Sauerstoffbedarf

Dies ist eine Kenngröße, die den Grad der Verschmutzung von Gewässern sowie Abwässern angibt. Mit dem chemischen Sauerstoffbedarf wird jene Sauerstoffmenge angegeben, die für die Oxidation sämtlicher organischen Stoffe, die im Wasser enthalten sind, aufgewendet wird.


Chitinsynthesehemmer

Hierbei handelt es sich um eine Insektizidgruppe, welche im Larvenstadium der Insekten die Neubildung der Larvenhaut unterdrückt. Somit trocknen die Insektenlarven aus. Erwachsene Tiere können dadurch unfruchtbar werden oder eine Schädigung ihrer Eihüllen erleiden.


Chlor

Ist eine der bedeutendsten Grundchemikalien in der chemischen Industrie und wird auch häufig im Bauwesen angewendet. Zum Beispiel als Beschichtung, Platte, Fassaden-, Boden- oder Wandbekleidung, Kleber, Abdichtungsmittel oder Anstrichmittel, in denen PVC enthalten sind.


Chlorbenzol

Ein Lösungsmittel und Pestizid, das narkotisierend wirkt und die Leber, Lunge und Niere schädigen kann.


Chloridschiefer

Wichtiges Ornamentsgestein, das in den meisten Fallen eine dunkelgrüne Farbe hat und etwas schimmert. Kommt im europäischen Raum beispielsweise in Italien und Österreich vor. Das Gestein zeichnet sich verglichen mit Serpentinit durch Beständigkeit aus. Der Handel bezeichnet es irrtümlicherweise häufig als „serpentino“.


Chlorkautschuklack

Ein Anstrichstoff, der das Bindemittel Chlorkautschuk enthält, ist äußerst widerstandsfähig gegen Wasser, anorganische Säuren, Laugen sowie Benzin.


Chlorkohlenwasserstoff

Unter Chlorkohlenwasserstoffen (CKW) versteht man kettenförmige Kohlenwasserstoffe, in welchen ein Teil der Wasserstoffatome durch Chlor ersetzt wurde. Dazu zählen unter anderem die hochgiftigen Insektizide DDT oder Lindan, aber auch Furane und Dioxine, welche sich beim Verbrennen von Kunststoffen wie PVC bilden und krebserregend sind. Außerdem gibt es noch die aliphatischen CKW, beispielsweise in Klebstoffen und Anstrichen. Eines der Probleme mit CKW ist, dass sie keinen natürlichen Ursprung haben, deshalb können sie auch nur schwer abgebaut werden. So gelangen sie in die Nahrungskette, um sich schließlich im Menschen anzureichern. CKW gehören zu den häufigsten Ursachen berufsbedingter Krankheiten.


Chor

Chlor wird benutzt, um organische sowie anorganische Chlorverbindunge herzustellen, um Wasser zu desinfizieren und um zu bleichen.


Christusholz

Diese Bezeichnung stammt nicht etwa aus der Holzwirtschaft, sondern aus der Bibel. Dort werden die Zedern des Libanon so genannt. Beispielsweise kann man lesen, dass König Salomon einen Tempel errichten ließ, dessen Dach Tafelwerk und Balken aus Zedernholz und Wände aus Zedern-Panelen hatte. Heutzutage wachsen im Libanon fast keine Zedern mehr.


Chrom

Ein Schwermetall, das sich gut schmieden und dehnen lässt und bei der Produkten von Stählen, die nicht rosten, als Legierungsmittel eine wichtige Rolle spielt. Beispielsweise bestehen eine ganze Reihe an Werkzeugen aus Chrom-Vanadium-Stahl, der nicht rostet. Auch viele Armaturen in Bädern sind verchromt. Dadurch sind sie vor Rost geschützt und erhalten zugleich ein strahlendes Aussehen und können mehr als ein Jahrzehnt halten.


Chrom-Vanadium-Stahl

Diese Stahllegierung wird oft für Qualitätswerkzeuge benutzt. Der Stahl ist besonders zäh und hart.


Chromate

Chromate sind Holzschutzmittel, die Chrom enthalten und verhindern, dass das Holz durch Pilze zerstört wird.


Chromatiert

Wenn etwas chromatiert ist, dann hat zur Verbesserung des Rostschutzes von Zinküberzügen eine Chromschicht, die galvanisch aufgetragen wurde


Chronische Toxizität

Unter chronischer Toxizität versteht man die Giftigkeit eines chemischen Stoffes, wenn dieser wiederholt in unterschiedlichen Formen mindestens ein halbes Jahr lang aufgenommen wird. Man ermittelt oft die nicht wirksame Dosis/Konzentration oder die niedrigste wirksame Dosis/Konzentration als Kenngröße.


Chubbschloss

Möbelschloss, das keine Zuhaltung hat.


CK-Salz

CK-Salz ist Holzschutzsalz (Chromat, Kupfer). Es wird für sämtliche Holzbauteile sowohl im Innen- als auch im Außenbau verwendet, vor allem bei Holz, das durch Auswaschungsbeanspruchung stark gefährdet ist. Man kann es auch für Hölzer nehmen, die in Erdkontakt oder in dauerhaftem Kontakt mit Wasser sind. Es wirkt vorbeugend gegen Insekten und Pilze.