Wohnen und leben

Qantum

DULUX Quantum bezeichnet eine reinweiße Dispersionsfarbe von cremiger Konsistenz, die in allen Wohnbereichen verwendet werden kann. Ihre Ergiebigkeit und Deckkraft sind sehr hoch, zudem ist sie frei von Lösemitteln und geruchsarm. 5 Liter Quantum sind ebenso ergiebig wie 10 Liter gewöhnliche Dispersionsfarbe.


Quadermauerwerk

Ein Quadermauermerk ist ein aus in Steinmetzart bearbeiteten Werksteinen bestehendes Natursteinmauerwerk. Dabei werden Lagerfugen und Stoßfugen in kompletter Tiefe bearbeitet. Demnach erfolgt eine allseitige Bearbeitung der Steine. Es gibt einen Wechsel zwischen Binder- und Läuferschichten. Die individuellen Schichthöhen können sich voneinander unterscheiden, müssen allerdings über die gesamte Mauerlänge gleich bleiben.


Quadratmeterfläche eines Raumes berechnen

Die Reichweitenangabe einer Dispersion bezieht sich generell auf den Anstrich einer glatten Oberfläche. Beim Streichen rauer Flächen wie Raufaser, Rauputz oder Strukturtapete, reduziert sich die Reichweite möglicherweise. Auf diese Weise können Sie die Quadratmeterfläche eines Raums, die gestrichen werden muss, berechnen: (Raumumfang x Raumhöhe) - Fensterflächen -Türenflächen + Deckenfläche. Raumumfang: Addieren Sie sämtliche Seitenlängen eines Raumes Raumhöhe: Die Höhe des Raumes, der gestrichen werden soll Fensterflächen: Höhe mal Breite der Fensters Türflächen: Höhe mal Breite der Türen. Deckenfläche: Länge mal Breite der Decke. Beispiel: Bei einem Raum, der 4 x 5 m groß ist und eine Tür und ein Fenster hat, berechnet man wie folgt: Raumumfang= 4m + 5m + 4m + 5m= 18m, Raumhöhe= 2,5m, Fensterflächen= 1,4m x 1,7m= 2,38m, Türflächen= 2m x 1m= 2m, Deckenfläche= 4m x 5m= 20m, Ergebnis: (18m x 2,5m) - 2,38m - 2m + 20m = 60,62m. Was für eine Fläche mit der Farbe gestrichen werden kann, können Sie vom Gebinde ablesen.


Quadratpflaster

Ein Natursteinpflaster, bei dem die Größensortierungen heute lediglich noch für Altpflaster Gültigkeit haben.


Qualitätsziele für Gewässer

Gemäß EG-Richtlinie 76/464/EWG haben Qualitätsnormen für Gewässer in ng/l nach Ableitung von Schadstoffen aus Industriebetrieben folgende Definition: Qualitätsziele sind Konzentrationen, die das arithmetische Mittel der im Laufe eines Jahres erzielten Ergebnisse darstellen. Es ist vorgeschrieben, dass die Proben in ausreichender Nähe der Ableitungsstellen genommen werden müssen, damit sie die Qualität der Gewässer repräsentieren, die in dem von der Ableitung betroffenen Gebiet liegen. Die Proben müssen ausreichend oft entnommen werden, damit mögliche Veränderungen der Gewässer festgestellt werden können, dazu zählt im Besonderen die Einbeziehung natürlicher Veränderungen des Wasserhaushalts.


Quartierplan

Ein Quartierplan ist eine baurechtliche Grundlage, die eine einheitliche Gestaltung der Einzelbauten, Erschließungsbereiche und Freiräume vorsieht.


Quarz

Quarz kann in der Natur gefunden werden. Er ist säurebeständig, hart und wird hauptsächlich im Baugewerbe als Quarzsand verwendet.


Quarzbrücke

Eine Quarzbrücke ist eine Grundierung mit der auf sämtlichen tragfähigen Untergründen eine putzfähige Oberfläche hergestellt wird. Zu diesen Untergründen zählen Bitumenanstriche, Dispersionsfarben, Holzspanplatten, Keramikbeläge, Klinkermauerwerk, Ölfarbflächen, Perimeterdämmungen und Stahlträger, die mit Rostschutzfarbe bestrichen wurden. Wenn man die Quarzbrücke im Außenbereich anwendet, ist es erforderlich, ihr rund 20% Zement zuzugeben. Die Quarzbrücke benötigt einen festen, sauberen Putzuntergrund, der nicht feucht oder gefroren sein darf


Quarzit

Quarzit ist ein weiß-grünliches, manchmal grau-rötliches Gestein, das unterer anderem für Natursteinpflaster mit höherer Druckfestigkeit angewandt wird. Hellere Quarzit-Pflastersteine fügt man häufig in einen dunkler schattierten Pflasterverband ein, um Muster zu erzeugen oder Abgrenzungen zu schaffen.


Quarzmehl

Quarzmehl ist feingemahlener Quarz, der unter anderem in der Farbindustrie, der Glasindustrie, der Lackindustrie, der Plastikindustrie und als Verputz Anwendung findet.


Quarzsand

Quarzsand ist ein natürlicher Baustoff, dessen Körnung maximal 4 mm Größtkorn beträgt. Er setzt sich hauptsächlich aus reinem Quarz zusammen.


Quast

Ein breiter Pinsel, den man beispielsweise zum Einkleistern von Tapeten verwendet. In der Umgangssprache wird auch die Malerbürste Quast genannt.


Quaternäre Ammoniumverbindung

Eine Wirkstoffgruppe, die bakterizide und fungizide Eigenschaften aufweist. Sie hat eine (polare) Ammoniumgruppe, bei der alle vier Wasserstoffatome von organischen Reste, meist Fettsäuren unterschiedlicher Länge (apolare Gruppen) ersetzt wurden. Dabei handelt es sich in der Regel um oberflächenaktive Substanzen.


Quecksilber

Quecksilber ist in Bodenwachsen, Holzschutzmitteln, Imprägniermitteln, Leuchtstoffröhren und PVC-Böden anzutreffen. Außerdem wird es zur Chloralkalielektrolyte verwendet, um Thermometer und Barometer zu füllen und in der Metallurgie, um Amalgame, Antifouling-Farben und Quecksilberverbindungen herzustellen, Zu den gesundheitlich bedenklichen Auswirkungen zählen Angstgefühle, Gehirnschädigungen, Hautallergien, Nervenschädigungen, Nierenschäden und Schlafstörungen.


Quellband

Mit einem Quellband lassen sich bautechnisch erforderliche Arbeitsfugen im Ortbetonbau abdichten, welche permanent oder temporär vom Grundwasser, Oberflächenwasser oder drückendem Hangwasser belastet werden. Quellbänder setzen sich aus unterschiedlichen Füllstoffen, Zuschlägen und vor allem aus hochmolekularem Spezialkautschuk und dem Hauptbestandteil Montmorillonit zusammen. Dieses Material wirkt selbstinjizierend und dringt daher in sämtliche Hohlräume und Risse ein.


Quelldübel

Holzdübel, bei denen die Rillen kreuzweise angeordnet sind. Die Rillen, die durch Verdichtung der Holzoberfläche entstehen, ermöglichen eine gleichmäßige Verteilung des Leims. Wenn Leim zugegeben wird, kommt es zum Aufquellen der Holzfassern. So wird ein eigenständiger Pressdruck erzeugt, der wiederum für eine perfekte Verbindung sorgt. Man setzt Quelldübel vorrangig beim Verleimen von Vollholz ein.


Quellen

1. Der Vorgang der Ausdehnung des Holzes, wenn es Feuchtigkeit aufnimmt. 2. Vergrößerung des Volumens eines Stoffes, wenn dieser Dämpfe, Flüssigkeiten oder Gase aufnimmt.


Quellschlauch

Da Rohrdurchführungen im Mauerwerk oft eine Schwachstelle sind, kann es insbesondere bei mangelhafter Ausführung der Abdichtung dazu kommen, dass Feuchtigkeit eindringt. Ein Quellschlauch kann dem vorbeugen. Dafür fixiert man zuerst eine Rohrleitung mit PU-Schaum und bringt den Quellschlauch anschließend in den noch offenen Bereich des Mauerdurchbruchs ein. Dann kapselt man ihn durch eine zusätzliche Schicht PU-Schaum ab. Wenn Oberflächenwasser oder auch Grundwasser an den Quellschlauch gelangt, quillt er sofort auf und verhindert, dass das Wasser weiter ins Innere des Gebäudes eindringt.


Quellung

Wenn sich die Abmessung von Holz aufgrund von Feuchtigkeitsaufnahme vergrößert, spricht man von Quellung. Entsprechend der Befeuchtung bzw. Trocknung kann es zur Wiederholung der Quellung oder Schwindung kommen.


Quellwasser

Grund- oder unterirdisches Fließwasser, das auf natürliche Art und Weise an die Oberfläche tritt.


Querbewehrung

Bewehrung, die man senkrecht zur Hauptbewehrung einlegt. Hauptzweck ist die Lastverteilung und Vermeidung von Schwindrissen. Sie ist viel geringer als die Hauptbewehrung.


Querdehnung

Die Kraft oder Spannung eines Werkzeugs bringt nicht nur Dehnungen in Kraftrichtung hervor, sondern ebenfalls Verformungen in Querrichtungen, welche man als Querdehnung bezeichnet.


Querfries

Eine Art von Fries


Querhaus

Das Querhaus ist bei einer Kirche der hallenähnliche Querteil, welcher sich mit dem Langhaus kreuzt.


Querkraftdorn

Der Querkraftdorn dient der Übertragung der angreifenden Querkräfte in einer Bauwerksfuge. So werden Bewegungen innerhalb des Bauwerks möglich, welche sich durch Einwirkungen aus Temperatur, Schwinden und Kriechen bilden.


Querlast

Eine Querlast verläuft quer zur Dübelachse und sorgt für eine Abscherbeanspruchung.


Querlochsenker

Querlochsenker sind für das allgemeine Entgraten von Metallen gedacht. Dank des Querlochs und dem präzisionsgeschliffenen Kopf kann man beim Anfasen und Entgraten saubere Resultate erzielen. Zudem ist die Spanabfuhr hervorragend, was den Querlochsenker für weiche Legierungen wie Aluminium oder Messing, aber auch für alle Eisenmetalle prädestiniert. Man kann einen Querlochsenker recht einfach nachschärfen, indem man seine Schneidfläche schleift.


Querlüftung

Wenn sich die Öffnungen für die Zuluft und die Abluft gegenüber liegen, bezeichnet man dies als


Querneigung

Damit Wasser von Verkehrsflächen abgeleitet werden kann, müssen diese über eine gewisse Neigung verfügen.


Querriegelschloss

Die Montage eines Querriegelschlosses erfolgt an der Türinnenseite. Das Schloss setzt sich aus einem Schlosskasten mit Zylinder zusammen, der beinahe über die komplette Türbreite verläuft und aus zwei Schließkästen, die links und rechts an der Tür verankert sind. Über dem im Schlosskasten angebrachten Schließzylinder betätigt man die massiven, beidseitig ausschließenden Riegel. Da die Querverriegelung sich über die gesamte Türblattbreite erstreckt, kommt es zu einer erheblichen Erschwerung beim Aufbrechen der Tür.