Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
nach langer Suche im I-Net bin ich nun auf dieses Forum gestoßen und hoffe dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Gibt es ein Gesetz das regelt wieviel von einer Immobilienfinazierung als Darlehen beschafft werden darf und wie hoch der Eigenkapitalanteil sein muss?
ist z.B. eine Finazierung aus 30% Eigenkapital und 70% Kredit zulässig??? Wäre es Möglich 100% uns Krediten zu finazieren???

Über einen Link zu einem Gesetz oder einer Quelle an der ich Antworten finden kann wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank im voraus......

Gruß Aschmodai
Stichwörter: frage + eigenheims + finanzierung

3 Kommentare zu „Frage zur Finanzierung eines Eigenheims”

Der_Mario Experte!

Dies hier ist ein Forum zum Thema "Mietrecht", da wirst Du hier vermutlich kaum Antworten erhalten. Sinnvoller wäre es, da direkt bei Deiner Bank nachzufragen.

Soweit ich weiß finanzieren Banken aber maximal 50 % aus Darlehen.

Ob und wo es rechtliche Grundlagen dafür gibt, weiß ich nicht. Vielleicht im &quot;Gesetz über das Kreditwesen&quot; - dürfte hier einzusehen sein: <!-- m --> http://bundesrecht.juris http://bundesrecht.juris.de <!-- m -->

CarinaS

Hallo Aschmodai,

Ich weiss nicht, ob deine Frage noch aktuell ist, aber vielleicht haben ja auch andere Leute ähnliche Bedürfnisse:

Meines Wissens gibt es kein Gesetzt, das einen bestimmten Anteil an Eigenleistung vorschreibt. Du schließt einen Vertrag zur Finanzierung mit deiner Bank und im Zweifel - also z.B. wenn Du deinen Kredit nicht mehr zahlen kannst - bleibt die Bank auf den Forderungen sitzen. (Welche Folgen das für die Banken haben kann, sieht man derzeit in den USA, aber das spielt jetzt hier keine Rolle.) Im Allgemeinen achten deutsche Banken sehr darauf, ob du den Kredit wirst abzahlen können. Welche Sicherheiten, Gehaltsauskünfte oder Eigenleistungen erforderlich sind, hängt von deiner individuellen Situation ab.

In jedem Fall empfehle ich, dich von einem unabhängigen Spezialisten beraten zu lassen (z.B. http&#58;//www&#46;drklein&#46;de/baufinanzierung&#46;html[/url:98f78]). Solche Dienstleister gehen mit deiner individuellen Situation an die Banken heran und suchen dann das beste Angebot für dich. Oft bekommst du darüber auch Konditionen, die du als Privatmann gar nicht kriegen kannst. Wenn Du doch lieber selbst den besten Anbieter recherchieren möchtest, bekommst du z.B. hier: [url:98f78]http&#58;//www&#46;vergleich&#46;de/baugeld&#46;html[/url:98f78] ne Liste. Ich würde aber tatsächlich den Weg über den Dienstleister gehen.

Liebe Grüße
Carina

vemi aktiver Benutzer

Hallo,

wenn du eine Bank findest, die dich mit 100% finanziert, herzlichen Glückwunsch. Allerdings sind die Konditionen dann wohl so schlecht, dass du sehr genau rechnen solltest. Früher sagte man 20 % Eigenkapital, Rest Finanzierung.

Wenn ihr Eigenkapital habt, dann verwendet es auch. Wenn du mit allen Nebenkosten einen finanziellen Aufwand von z. B. 250.000 EUR hast, abzüglich deinem 30%-igen Eigenkapital von 75.000 bleibt immer noch eine Finanzierungssumme von 175.000 EUR. Mal so eine überschlägige, unverbindliche Berechnung bei 5,50 % eff. Jahreszins

1) 250.000 ./. 75.000 = 175.000... das macht eine monatliche Belastung Zins u. Tilgung ohne mtl. Betriebskosten von ca. 1.000 EUR bei 30 Jahren Laufzeit und 15 Jahren Zinsbindung. Restschuld ca.: 120.000
2) 250.000 ohne Eigenkapital das macht eine monatliche Belastung Zins u. Tilgung ohne mtl. Betriebskosten von ca. 1.433,- EUR bei 30 Jahren Laufzeit und 15 Jahren Zinsbindung. Restschuld.: ca. 172.000,-

Dann solltet ihr noch gut 200 - 300 mtl. Betriebskosten hinzurechnen + Rücklagen für Reparaturen.

Wie sieht das Zinsniveau in 15 Jahren aus? Wer früher mal gebaut hat, weiß noch das es über 8 % waren.

Meine persönliche Meinung: Wer ohne Eigenkapital baut, begeht finanziellen Selbstmord.

Gruß Vemi
P.S. Die Berechnungen (Annuitätentilgung) sind nur mal grob überschlägig und ersetzen keine Finanzberatung.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.