Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo alle zusammen!

Ich und mein Sohn (6 Jahre) wohnen seit 09/00 in meiner 2 zimmer wohnung eines Mietshauses (wiederaufbau nach dem Krieg). Ende letzten Jahres hat unser Alter Vermieter das Haus verkauft und der neue Vermieter lässt dieses jetzt von grund auf Sanieren (Neues Dach, neue Heizungsanlage, neue Wasserversorgung, Schall- und Wärmeschutzfenster.....) Soweit so gut. Mieterhöhung soll ab Juli (dann sollen die bauarbeiten angeblich fertig sein) von ca. 250,- Euro auf ca 320,- Euro Warmmiete stattfinden.
seit März sind die Bauarbeiten nun am Haus. Anfangs störte mich das nicht wirklich. Doch seit etwa 8 Wochen ist das komplette Haus nun eingerüstet, Der Lärm (bohrungen in den Wänden, Ausbrüche, die gemacht werden) wird langsam unerträglich, ich habe seit wochen keinerlei privatsphäre mehr, da die Bauarbeiter vor ca 5 wochen eine Scheibe in meiner Wohnungstür eingedrückt haben und inzwischen ein windhauch reicht, damit das Fenster aufgeht oder mir permanent wenn sie auf dem Gerüst rumstehen in die Wohnung gaffen, meine wohnung inzwischen im Staub und Styropor-Kügelchen erstickt, da die Aussenfassade mit Styropor verkleidet wird (Wärmedämmung). Heute kam dann der oberknaller dazu, indem sie meine Fenster mit einer blickdichten folie Beklebt haben und meinten, dass das nun ca 4 Wochen so bleibt. Im Sommer! Damit ich aber auch noch ein wenig "Luft zum Atmen" bekomme, schneiden sie extra ein Loch in die Folie, damit ich wenigstens lüften kann.
Abgesehen vom Schmutz, Lärm und der nun auch noch fehlenden Frischluftzufuhr bin ich immer mehr am Überlegen, ob ich nicht doch lieber ausziehen soll, da ich mich inzwischen echt freue, wenn ich nicht zu hause sein muss und gerade wenn ich spätschicht habe morgens um 6 Uhr aufstehen muss, damit mich meine netten bauarbeiter nicht leichtbekleidet in meiner eigenen Wohnung sehen.

hinzu kommt, dass ich die befürchtung habe, dass mein Vermieter mir den mietvertrag kündigen wird, wenn ich eine Mietminderung einsetze. Und was genau kann ich eigentlich machen, weil ich seh es nicht ein, dass ich auf einem dreckigen Serviertablett wohne und dafür auch noch (zumindestens für meine verhältnisse) viel Geld bezahlen muss. Und noch was: Stimmen die Angaben gegebenenfalls auf dieser seite: Mietrecht[/url:ef4d4] ?

gruss

eine ganz verzweifelte

jezebel

1 Kommentar zu „Komplette Sanierung des Wohnhauses - Mietminderung?”

Der_Mario Experte!

Bestenfalls bei einer überhöhten Mietminderung könnte der Vermieter einen Kündigungsgrund haben, aber keinesfalls dann, wenn die Mietminderung angemessen ist. Und ohne einen Grund darf er Dir nicht kündigen.

In welcher Höhe eine Mietminderung angemessen wäre, kann ich so pauschal schlecht beantworten. Am besten erkundigst Du Dich da mal bei Deinem örtlichen Mieterverein.

P.S.: den Link kann ich leider nicht öffenen.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.