Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hi,

wir wohnen seit Mai 07 in einer Kellerwohnung. Die Vormieterin hat laut Angaben des Vermieters ein Jahr lang nicht geheizt, die Wohnung wäre aber völlig in Ordnung hieß es bei Wohungsübergabe.

Wir lüften morgens und Abends quer mind. 15 Minuten. Jetzt in der Heizperiode heizen wir sodass die Raumtemperatur überall um ca. 19-20 Grad liegt.

Nun haben wir im August in mehreren Zimmern an den Außenwänden Kreisrunde "Wasserflecken" beobachtet die mit der Zeit grünlich werden. Der Vermieter weiß darüber bescheid und sagt das komme von zu hoher Luftfeuchtigkeit weil wir angeblich nie lüften.
Die Luftfeuchtigkeit liegt in allen Räumen um die 75 % (bei Regen höher). Auch durch lüften bekommen wir diese nur schwer runter, sobald die Fenster geschlossen sind steigt sie wieder enorm an. Luftentfeuchter bringen gar nichts.
Wir haben dann einen Bautenschutz und einen Maler zur begutachtung kommen lassen - seine Feststellung:

- kommt nicht vom falschen Lüften (eventuell von Außen aber die Wände wären laut Messung trocken)

Wir haben später noch einmal selber die Feuchtigkeit in den Wänden gemessen. Alle Außenwände waren laut Messgerät trocken, außer die Wand neben der Terassentür. Hier lag die Feuchtigkeit der Wand bei einem Wert von 4,8 (laut Messgerät bedeutet ein Wert ab 1 "feucht&quot ;) .

Mittlerweile haben wir an allen Fenstern unten Kondensatzbildung. An der Terassentür so stark dass sie das Wasser auf der Fensterbank sammelt und die Tapete lang hoch zieht.

Auch im Badezimmer schimmelt es an der Decke. Hier haben wir nur ein 30cm x 30cm großes Fenster zum lüften. Dies ist zu klein um nach dem Duschen die Feuchtigkeit aus dem Zimmer zu bekommen. Dadurch bildet sich überall Schwarzschimmel an Decke und Außenwänden. Der Vermieter meint nur wir sollen hier mir Spiritus alles abwischen.

Der Vermieter hat sich die Sachen bereit 2 Mal angeschaut (innerhalb von 1,5 Monaten). Jedesmal werden wir vertröstet mit dem Satz: "Wir schauen uns das nochmal in 2 Wochen an". Aber aus den letzten 2 Wochen sind nun bereits 4 Wochen geworden und er hat sich immernoch nicht gemeldet. Er ist fest der Meinung wir sind daran Schuld und wenn wir nicht bald was gegen den Schimmel machen würde er uns einen Gutachter auf den Hals hetzen. Dabei haben wir alle seine Tipps so umgesetzt wie er wollte - ohne Erfolg.

Was können wir machen? Wir sind langsam am verzweifeln.

Danke für eure Hilfe.
Stichwörter: hilfe + liegt + baumangel + hier

3 Kommentare zu „Hilfe - liegt hier ein Baumangel vor?”

vemi aktiver Benutzer

Hallo,

schwierig eine Antwort zu geben, weil einige eurer Aussagen widersprüchlich sind.

Vielleicht könnt ihr folgende Fragen beantworten:
- warum habt ihr eine Luftfeuchtigkeit von 75%? - Kocht ihr viel, habt ihr einen Ablufttrockner?
- wie oft lüftet ihr und wie lange? 2 x 15 Min. könnten zu wenig sein!
- in welchen Zimmern habt ihr Wasserflecken, an welchen Wänden (Außenwand) sind diese?
- Woher kommt lt. Maler / Bautenschutz die Feuchtigkeit, wenn nicht von euch?
- wie und wielange lüftet ihr nach dem Duschen?
- Haben alle Räume 19-20 Grad?
- Wo wohnt ihr (Stadt), wegen der Wetterdaten?
- Wie war die Situation bei Begehung / Anmietung?

Je genauer ihr diese Fragen beantwortet, umso eher kann ich euch einen Tipp geben.

Gruß Vemi

six_karina

Hi,

ich antworte direkt hinter deinen Fragen.

- warum habt ihr eine Luftfeuchtigkeit von 75%? - Kocht ihr viel, habt ihr einen Ablufttrockner?
Nein wir kochen nur abends und haben keinen trockner. Keine Ahnung woher die Luftfeuchtigkeit kommt.

- wie oft lüftet ihr und wie lange? 2 x 15 Min. könnten zu wenig sein!
2x am morgen á 15 minuten, 1x am späten nachmittag a 25-30 minuten, 1x am abend á 15-20 minuten

- in welchen Zimmern habt ihr Wasserflecken, an welchen Wänden (Außenwand) sind diese?
Wohnzimmer, Kinderzimmer und Schlafzimmer jeweils an den Außenwänden (Kinderzimmer und Wohnzimmer befinden sich an der gleichen Außenwand, Schlafzimmer verkäuft parallell dazu). Interessanterweise liegt haben wir sn den Außenwänden wo der Carport bzw. eine Terasse nebenan liegt keine Flcken, sondern nur an den Wänden an denen Erde angrenzt.)

- Woher kommt lt. Maler / Bautenschutz die Feuchtigkeit, wenn nicht von euch?
Es könnte von der bodenplatte Feuchtigkeit sein die aufsteigt, es könnte eine defekte Drainage sein durch das sich das Wasser drückt, im Wohnzimmer könnte es in höhe der Terassentür eine undichte Stelle geben da hier feuchtigkeit gemessen wurde, es könnte aber auch fehlerhaftes Dämmmaterial sein, denn die Wohnung war nicht von Anfang an als Wohnunggeplant.

- wie und wielange lüftet ihr nach dem Duschen?
Tür des Badezimmers bleibt beim Duschen geschlossen und während des duschens ist bereits das Fenster weit geöffnet. Es bleibt mind. eine Stunde danach auch geöffnet. Manchmal machen wir auch durchzug mit dem Wohnzimmer was genau nebenan liegt.

- Haben alle Räume 19-20 Grad?
JA

- Wo wohnt ihr (Stadt), wegen der Wetterdaten?
Neunkirchen-Seelscheid (Gemeinde)

- Wie war die Situation bei Begehung / Anmietung?
Nichts auffällig, außer bei der Renovierung sind uns Schimmel hinter Bodenleisten und hinter einer Tapete im Badezimmer aufgefallen - lt Vermieter lag das daran das die Vormieterin nie geheizt hat. Andere Mieter hätten aber nie Probleme

Reicht das?

Danke für die Antwort

vemi aktiver Benutzer

Jetzt kommt das schwierige... eine Onlinediagnose.

OK

Erst einmal ein grundsätzliches Problem. Eine Kellerwohnung ist im Gegensatz zu einer oberirdischen Wohnung immer wesentlich kühler als die Außentemperatur. Lüftet man nun im Sommer, holt man sich die Feuchtigkeit in die Wohnung. Das liegt daran, das warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnimmt. Durch das Lüften holt man sich quasi diese Luft ins Haus.

Das könnte euer grundsätzliches Feuchteproblem erklären, und die eigentlich trockenen Wände. Nun hat die Heizperiode gerade erst begonnen. Ihr solltet jetzt heizen und versuchen, so alle 4 - 5 Std. zu lüften.

NUn mal zu den Wänden... Ihr habt an den Außenwänden zum Carport wahrscheinlich deshalb keinerlei Probleme, weil diese Wand von beiden Seiten belüftet ist. Feuchtigkeit kann hindurch diffundieren und auf der Öberfläche verdunsten. Anders bei den Kellerwänden an Erdreich. Hier ist die Außenseite abgedichtet. Feuchtigkeit im Mauerwerk kann auch nur auf der Innenseite abgeführt werden. Wenn dann die Raumlüft schon sehr viel Feuchtigkeit enthält, verbleibt die Feuchtigkeit auf der Wand und schafft Probleme.

Eure Feuchteflecken im Scheuerleistenbereich könnten von einer fehlerhaften Drainage in Verbindung mit einer defekten Abdichtung sein. Das Wasser staut sich und sucht sich einen Weg ins Innere der Wand. Wie oben erklärt kommt diese Feuchtigkeit auf der Innenwand "heraus". Das solltet ihr beobachten, müsste spätestens nach einem Starkregen wieder feuchter werden.

Im Bad sind es letztlich wohl die gleichen Probleme. Im sommer war es im Bad kühler, aber trotz lüften habt ihr die Feuchtigkeit nicht rausbekommen. Die bleibt letztlich dann an den kühlsten Stellen, was i.d.R. die Raumecken sind.

Leider haben eure Antworten keine außergewöhnlichen Dinge aufgezeigt. Schäden an der Abdichtung/Drainage sind nicht eindeutig erklärbar, hier hättet ihr noch andere Probleme.
Deshalb kann ich euch von hier aus nur folgende Ratschläge geben:


Es wird draußen kalt, heizt ruhig mal auf 22° und lüftet häufiger, besonders im Bad, dreht die Heizung am Abend nicht zu weit runter, gerade im Schlaffzimmer entsteht nachts sehr viel feuchtigkeit durch die dort Schlafenden.
Stellt keine Möbel direkt an die Außenwände, lasst 5-10cm Abstand (wenn möglich),
wenn ihr im Sommer lüften wollt, am besten am frühen morgen, wenn es draußen nicht so warm ist, oder spät am Abend.
Die Schimmelflecken könnt ihr mit hochkonzentriertem Essigwasser abwaschen, bitte großflächiger, also nicht nur die schwarzen Stellen, sondern ruhig eine größere Fläche.

Ich hoffe ich habe nicht mit zu vielen Fachbegriffen um mich geworfen. Versucht einmal meine Tipps umzusetzen, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ihr das Problem auch ohne Entfeuchter in den Griff bekommt. Ansonsten solltet ihr das Geld in einen Bausachverständigen investieren, aber ich denke das wird nicht notwendig sein.

Leider kann ich euch von hier aus nicht weiter helfen, dennoch einen schönen Sonntag.
Gruß Vemi

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.