Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Liebe Mietrechtprofis! <!-- s :wink: --><!-- s :wink: -->

Ich wohne seit etwas mehr als 2 Monaten in der ersten eigenen Wohnung, einer 2er WG, und schon gibt's die ersten großen Probleme...
Wäre wirklich toll, wenn mir hier jemand helfen könnte!!

Also, folgender Sachverhalt:
Seit ich eingezogen war, war - wie sich kurz darauf heraus stellte - die Heizung kaputt und das Zimmer deshalb nicht ausreichend warm; nach ewigem hin und her haben wir vor 1 Woche neue Heizungen bekommen, die auch gut laufen, aber trotzdem ist es noch immer zu kalt: 17-18°C bei voll aufgedrehter Heizung, in meinem Zimmer und auch in dem meines Mitbewohners.

Zweites Problem: Schimmel. Etwa 2 Monate nach dem Einzug bildete sich ein Schimmelfleck an einer oberen Ecke in meinem Zimmer. Mein Mitbewohner erzählte mir daraufhin, dass genau an dieser Stelle nur noch viel größer und auch schon über die ganze Wand verteilt, an der Kante zur Decke, schon einmal Schimmel war! Nachdem sich ein Bauleiter von unserem Maklerbüro den Fleck angeschaut hat, hab ich ihn jetzt mit entssprechenden Mitteln behandelt und entfernt. Aber in der ganzen Wohnung (Bad &amp; Küche) zeigt sich jetzt Schimmel; dies war alles überstrichen gewesen, als ich die Wohnung besichtigt hatte. Sonst hätte ich sie ja auch keinesfalls genommen!

Meine Frage ist nun, ob ich wohl unter diesen Voraussetzungen aus dem Vertrag rauskommen könnte, ohne die 3-Monatsfrist einhalten zu müssen?
Meiner Meinung nach sind diese Zustände nicht tragbar. Bitte, wenn mir jemand was zur Gesetzeslage sagen kann, wäre ich sehr dankbar!!

LG

Miria
Stichwörter: eingezogen + mängel + neu + zeigen

3 Kommentare zu „Neu eingezogen - jetzt zeigen sich die Mängel!”

tenant61 Experte!

. 17-18 grad sind eindeutig zu wenig. was der makler sagt oder tut ist ziemlich unerheblich, es sei denn er handelt im auftrag des vermieters. wie stellt sich denn der vermieter zu der angelegenheit? wenn er keine erkennbare absicht zeigt, die mängel so zu beheben, dass sowohl eine akzeptable raumtemperatur erreicht wird als auch der schimmel verschwindet, dürfte der zustand der wohnung nach deinen schilderungen gesundheits gefährdend sein. in dem fall wärst du zu einer kündigung ohne einhaltung einer frist berechtigt. mancherorts kümmern sich aber auch die behörden (z.b. wohnungsamt) gern um solche zustände und treten dem hauseigentümer auf die zehen.

Miria

danke schön für deine antwort! den vermieter habe ich bisher nicht kennengelernt. mein mitbewohner meint, er sei alt und krank und habe deshalb alle angelegenheiten die mieter betreffend an das maklerbüro abgegeben. die müssen natülich trotzdem bei allen maßnahmen mit ihm rücksprache halten und bei der heizungserneuerung hat er sein okay gegeben. ich denke aber, er hat wohl andere sorgen, als sich ständig mit diesen dingen rumzuschlagen. und darauf beruft sich wiederum das maklerbüro; sie könnten ohne zustimmung des vermieters nix machen.

du meinst, ich könnte evtl. wegen gesundheitsbeeinträchtigung die kündigungsfrist umgehen. gibt es dazu ein gesetz, dass man vorlegen könnte? hab halt die befürchtung, dass sie sich einfach auf den vertrag berufen und ich dem nix entgegensetzen kann.

dass ein amt sich dafür zuständig fühlen könnte, hab ich nicht gewusst. dachte immer, man müsste erst dem mieterbund beitreten, um unterstützung zu bekommen.

jedenfalls danke für deine anregungen!

LG

miria

tenant61 Experte!

§ 569

Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Ein wichtiger Grund im Sinne des § 543 Abs. 1 liegt für den Mieter auch vor, wenn der gemietete Wohnraum so beschaffen ist, dass seine Benutzung mit einer erheblichen Gefährdung der Gesundheit verbunden ist. Dies gilt auch, wenn der Mieter die Gefahr bringende Beschaffenheit bei Vertragsschluss gekannt oder darauf verzichtet hat, die ihm wegen dieser Beschaffenheit zustehenden Rechte geltend zu machen.

wichtig ist, demnach, dass die gesundheitsgefährdung erheblich sein muss, was auch immer das bedeutet. den nachweis dafür, dass eine erhebliche gefährdung vorliegt, muss der mieter erbringen. am besten entsprechende nachweise besorgen, bevor es evtl zum prozess kommt.

falls dir das prozessrisiko (das auf jeden fall vorhanden ist) zu groß ist, hast du immer noch das mittel der mietminderung in der hand.

ob sich in allen gemeinden die behörden um bauliche misstände kümmern, kann ich nicht mit bestimmtheit sagen. zumindest in düsseldorf habe ich es wiederholt erlebt.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.