Wohnen und leben
Werbung
manniy hat diese Frage am 21.12.2009 gestellt
Hallo,
ich habe seit Jahren einen Mietsvertrag (Genossenschaft) ohne Kabelgebühren. Wünschte ich einen Kabel-Anschluss, müsse ich diesen gesondert beim Anbieter abschließen.
Nun möchte unser Vermieter Breitbandkabelanschluss anbieten und die Kosten von monatlich 10,-€ auf die Betriebskosten umlegen.
Er begründet dies mit der Mehrbelastungsklausel, die es möglich macht, nachträglich entstandene Betriebskosten unter bestimmten Voraussetzungen ohne Zustimmung des Mieters umzulegen.
Darf er mir wirklich einen Breitbandkabelanschluss "unterjubeln"?

Vielen Dank für eure Antworten!

1 Kommentar zu „nachträglich zum Kabelanschluss verpflichtet?”

Berthelstal Experte! 21.12.2009 19:26

Doppelt gemobbelt.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.