Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo zusammen,

Bin vor über einem Jahr, am 1.6.05, aus meiner damaligen 5er-WG ausgezogen. Auf meine Kaution warte ich bis heute, da der Vermieter meine Nachmieter aufgefordert hat, mir diese direkt zu übergeben. Hab ich prinzipiell auch nix dagegen, jedoch sind wir nicht in Freundschaft auseinandergegangen, und die WG hält die Kaution zurück, weil sie - ungefragt - einen Teil der Reinigungsarbeiten in meinem Zimmer übernommen haben. Natürlich hat das mit der Kaution rein gar nix zu tun, schließlich hat der Vermieter das Zimmer nicht beanstandet, weswegen mir die Kaution eigentlich zusteht.

Jetzt ist es aber so, daß ich über Dritte erfahren habe, daß ich noch über 150 Euro Heizkosten nachzahlen soll, und das über ein Jahr nach meinem Auszug! Grundlage dieser Forderung soll sein, daß uns im Jahr 2005 vom Vermieter, der die NK-Abrechnung für alle Parteien regelt, versehentlich viel zu viel zurückerstattet worden ist. Jedoch wurden von dem Geld WG-Sachen angeschafft, von denen ich wegen meines Auszugs gar nichts hatte.

Meine Frage: Können solche Forderungen geltend gemacht werden? Darf meine Kaution für einen Irrtum von vor über einem Jahr nachträglich genutzt werden?

Vielen Dank im Voraus,

Senf
Stichwörter: kaution + nebenkosten + wg + auszug + jahr

2 Kommentare zu „Nebenkosten ein Jahr nach Auszug aus WG? Kaution?”

Mieter Profi

Hallo,
Der Vermieter hat die Kaution spätestens 6 Monate nach Mietende abzurechnen, er kann lediglich einen Betrag in der Höhe noch zu erwartender Nebenkosten einbehalten. Der Verweis an den Nachmieter ist nicht zulaessig. Wer ungefragt Reinigungsarbeiten erledigt, kann nicht hinterher Kostenerstattung verlangen. Wenn der Vermieter wegen einer fehlerhaften Abrechnung zu viel Geld auszahlt, ist das sein Pech, das kann er nicht 1 Jahr später mit der nächsten Abrechnung wieder rückgängig machen. Der Anteil der Rückerstattung ist von den anderen WG-Bewohnern an Dich auszuzahlen, es sei denn, es wurde eine damals auch mit deiner Zustimmung beschlossen, das Geld für WG-Sachen auszugeben.

Senf10000

Danke für die schnelle Antwort.

Dieses Jahr ist in meiner Ex-WG die Nachzahlung der Heizkosten extrem hoch ausgefallen. Ein Teil der Summe ist die Rückforderung des zuviel bezahlten Überschusses vom letzten Jahr. Demnach hätten wir also nix rausbekommen dürfen, sondern eigentlich noch draufzahlen sollen - Rechenfehler vom VM.

Generell bin ich immer bereit, für das geradezustehen, was ich auch verbraucht habe. Auch, daß ich im Streit aus der WG gezogen bin, ist mir in diesem Fall egal, ich will da keine Schlammschlacht anzetteln. Jedoch muß ich mir die Frage stellen, ob eine Nachforderung über ein Jahr nach meinem Auszug überhaupt rechtlich haltbar ist. Gibt es eine Verjährungsfrist?

Kann der Vermieter, der mir die Kaution bei Abnahme des Zimmers schon zugesichert hatte, diese nachträglich einbehalten, obwohl das Problem erst über ein Jahr nach Auszug ersichtlich geworden ist?

Danke nochmal,
Grüsse aus dem Norden,

Senf

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.