Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo zusammen!

Wir sind vor 4 Wochen aus unserer alten Wohnung ausgezogen. Bei der Übergabe wurden am Parkett in 3 Zimmern kleinere Wasserschäden festgestellt. Unser ehemaliger Vermieter bot uns an, ein Angebot bezüglich der Reparatur machen zu lassen und wir gingen drauf ein.
Nach ca 1 Woche legte er uns mehrere Angebote vor: einmal komplett abschleifen und versiegeln, kompletter Austausch des Parketts in allen Zimmern und einmal in 1 Zimmer Parkett austauschen und in den weiteren 2 Zimmern anstatt PArkett Laminat!
Angeblich könne man den Schaden nicht durch Abschleifen beseitigen und da wäre ein Austausch das Beste, so unser Vermieter.
Daraufhin haben wir selbst einen Parkettlegemeister beauftragt, die Schäden zu "begutachten". Dieser meinte entgegen der Meinung des anderen, dass sehrwohl ein Beseitigen der Schäden durch Schleifen möglich wäre. Er machte uns dann auch ein Angebot, das weitaus billiger war wie die des Vermieters.
Wir wollten allerdings noch keinen Auftrag dafür erteilen, da wir es zuerst mit unserer Haftpflichversicherung abklären wollten bzw. dies auch taten
Dann, nach 3 Tagen, kam ein Anruf vom Vermieter: Er habe "seine" Firma beauftragt, in einem Zimmer einen neuen Parkett zu legen, und in den zwei anderen den Parkett durch Laminat zu ersetzen <!-- s :shock: --><!-- s :shock: --> <!-- s :shock: --><!-- s :shock: --> <!-- s :shock: --><!-- s :shock: --> Dies ist nun auch schon passiert, obwohl ich ihm gesagt habe, er solle das unterlassen, da wir in der "Bringschuld" seien und das wir das machen lassen wollen.
So, nun ist guter Rat teuer, zumal die Versicherung die Deckung nicht übernimmt (Sachverständige war da).
Kann das mein ehemaliher Vermieter denn so einfach machen, sich die Wohnung auf unsere Kosten zu sanieren? Und wenn ja, müssen wir das alles bezahlen oder nur den Zeitwert oder die Kosten der "Schleifarbeit".
Bin um jede Antwort sehr sehr dankbar!

Grüße
Sven
Stichwörter: kosten + parkett + vermieter + auszug + erneuert

5 Kommentare zu „Vermieter erneuert Parkett nach Auszug auf meine Kosten”

Susanne Experte!

Natürlich übernimmt die Versicherung die Deckung nicht, denn der VM hat nur Anspruch auf Ersatz des Zeitwerts bei Schadenersatz. Bestes Beispiel zum Verständnis: bei einem Autounfall bekommt man auch kein neues Auto !

Grundsätzlich werden Schäden, die man anderen zufügt, durch die Versicherung bearbeitet, die klärt dann die Ansprüche und Du musst nichts mehr zahlen!!

hh Profi

Wahrscheinlich schließt Eure Haftpflichtversicherung keine Miethaftpflichtschäden ein, so dass schon aus diesem Grund eine Regulierung abgelehnt wurde.

Bezahlen müsst Ihr aber nur den von Euch verursachten Schaden, also den betrag, den der von Euch angefragt Parkettleger genannt hat.

Aber selbst, wenn die Beseitigung des Schadens durch Abschleifen nicht möglich gewesen wäre, dann hättet Ihr maximal den Zeitwert ersetzen müssen.

Werdi7

Danke für die Antworten!

Die Haftpflicht ist auch für Mietschäden. Doch tollerweise haben die einen Paragrafen, der eine Haftung - jetzt kommt der Hammer - "bei übermäßiger Beanspruchung" ausschließt <!-- s :shock: --><!-- s :shock: --> Da fragt man sich dann, warum man so eine Versicherung hat, denn bei Schäden, die durch eine normale Beanspruchung enstehen, muss der Mieter nicht aufkommen.

Weiß vielleicht noch jemand, wie man den Zeitwert eines Parketts berechnet?
Hatte mal im Internet ein Beispiel gefunden, doch blöderweise find ich´s nicht mehr.

Danke!

Grüße
Sven

Susanne Experte!

Na, toll.

Also grundsätzlich ist die sog. normale Abnutzung mit der Miete abgegolten.
Die Zeitwert errechnet sich aus Anschaffungskosten und Lebensdauer, bei Teppich ist z.B. pro Jahr ein Abzug von 10% zu machen, da von den Gerichten die durchsch. Lebensdauer von 10 Jahren angegeben ist.
Wie das bei Parkett berechnet wird, z.B. durchschnittl. Lebensdauer einer Versiegelung, kann nur ein Fachmann sagen.

RA Meyer zu Schlochtern Experte!

Hallo,

kleine Abnutzungen und Druckstellen sind grundsätzlich von dem Mieter nicht zu beheben. Etwas anderes gilt bei Beschädigungen, die nicht durch den "Wohngebrauch" entstanden sind. Hierzu dürften auch Ihre Wasserschäden zählen.

Bei der Instandsetzung des Bodens handelt es sich dann nicht um Schönheitsreparaturen, sondern um Schadensersatz, der in Form von Naturalrestitution zu leisten ist. Dabei sind die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit zu beachten. War es möglich, den Fußboden durch Abschleifen in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen, so ist grundsätzlich diese Möglichkeit auch zu wählen.

Wurde der Boden nunmehr (eiegnmächtig) erneuert, so ist ein angemessener Abzug "neu" für "alt" von dem Erstattungsanspruch vorzunehmen. Befand sich der Boden bereits aufgrund der vertraglichen Nutzung in einem desolaten Zustand, so kann der Erstattungsanspruch komplett ausgeschlossen sein.

Übrigens: Es gibt in der Rechtsprechung keine einheitliche Bewertung, in welchen Intervallen ein Parkettboden abzuschleiefen ist: 15 - 20 Jahre LG Wiesbaden, 12 - 15 Jahre AG Köln.


Mit freundlichen Grüßen

Meyer zu Schlochtern

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.