Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo,

hab die Tage meine 2005-NK-Abrechnung für meine 47 m² -Wohnung erhalten. Und war gleich geschockt: Nachzahlung von 930 Euro <!-- s :( --><!-- s :( --> Jetzt liegen die Nebenkosten bei 3,55 euro/m²...!! Ich wohn erst seit 1.1.2005 in der Wohung.

Ein großer Teil davon (570 Euro) geht auf das Kaltwasser. In dem Haus wohnen noch 2 andere, 2 Wohnungen stehen leer. Insgesamt habe ich ziemlich genau 25 % des gesamten "Hauswassers" verbraucht, also ca 45 m³ von ca. 195 m³. Der Vermieter hat mir nun von allen Wasserkosten 25 % zugeteilt. Also u.a. vom Niederschlagswasser (770 Euro für das ganze Haus), und von Messgeräten (Miete im Jahr 350 Euro). Allein für so ein doofes Messgerät zahle ich also schonmal ca. 90 Euro im Jahr, für Niederschlagswasser fast 200 Euro. Ist so eine Kostenzuteilung zulässig? Müssten die leeren Wohnungen nicht auch berücksichtigt werden? Bzw bei den Messgeräten/ dem Niederschlagswasser: muss das nicht nach m² Wohnfläche zugeordnet werden?

Außerdem: Der m³-Preis laut der Nebenkostenabrechnung für Wasser liegt bei 3,55 Euro (ohne Schmutzwasser!), bei dem lokalen Wasseranbeiter hier zahlt man aber 2,16 Euro. Da liegt der Verdacht nahe, dass der Vermieter irgendwie indirekt in seine eigene Tasche wirtschaftet, oder? Rechnung werde ich zumindest alle anfordern.

Danke &amp; Grüße
Michael

2 Kommentare zu „Zuteilung von Messgerätkosten/ Schmutz-/ Niederschlagswasser”

fin Experte!

Oberflächenentwässerung (Niederschlagswasser) muß nach der qm-Größe der jeweiligen Wohnungen berechnet werden. Ganz klar wird nicht um welche Messgeräte es sich bei Ihnen handelt. Meinen Sie Wärmemesser an den Heizungen?

michael79

Hallo Fin und Rano,

danke für die beiden Antworten! Das mit der Oberflächenentwässerung ist schonmal beruhigend... Rechnungen habe ich heute angefordert.

Zu den Messgeräten:
Im Bereich "Wasser" der Nebenkostenrechnung für das ganze Haus tauchen zwei Messgeräte auf. Einmal für Kaltwasser, einmal für Warmwasser, und kosten zusammen ca. 700 Euro Miete im Jahr. Auf mich werden davon ca. 150 Euro umgelegt. Dann steht dort noch ein weiteres Messgerät für Heizungen, das für das ganze Haus ca. 350 Euro im Jahr veranschlagt. Zudem gibt es bei den Heizkosten noch den Posten "Abrechnungsservice" für ca. 500 Euro (also fürs ganze Haus), find ich auch ziemlich hart...

Messgeräte sind an jeder meiner Heizungen, und insgesamt habe ich vier Wasserzähler in der Wohnung. Zum einen für die Küche, zum anderen für das Badezimmer, jeweils in Kalt- und Warmwasser aufgeteilt.

Grüße
Michael

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.