Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
hallo. ich habe ein akutes, soeben entdecktes problem.... ich muss es etwas ausführlicher beschreiben...

vor 3 monaten (januar) bin ich in meine neue wohnung gezogen, eine zweistöckige wohnung, oben ist eine offene küche mit grossem wohnzimmer, unten bad, arbeits-und schlafzimmer. unten heisst hier: ausgebauter keller, wobei eine wand fast nur aus fenster besteht. dahinter liegt ein garten, ebenfalls zweistöckig. im grossen und ganzen eine wunderhübsche wohnung.
das bad hat kein fensterund die sehr großen heizkörper brauchen seeeeehr lange, bis sie warm werden. anmerken muss ich vielleicht noch, dass in der ganzen wohnung eigentlich fliesen liegen, da hatte man aber "eis-füsse" und ich habe teppeich gelegt (nicht verklebt, extra luftdurchlässig). die fussleisten habe ich im "fliesen-look" belassen.

von anfang an hatte ich das gefühl, es sei etwas "klamm" im unteren bereich. habe mir aber nicht so viel bei gedacht - hab ja gelüftet und der winter war ja auch sehr fies kalt. irgendwann hab ich aber dann einfache luftentfeuchter aufgestellt. aber das feuchte gefühl ging nicht weg. im gegenteil: holte ich meine kleidung aus dem schrank ist sie leicht klamm und wäsche braucht im bad etwa 5-6 tage, bis sie trocken ist. und jetzt habe ich schimmel entdeckt. aber nicht nur an einer stelle: fast überall!!!

es gibt einen kleinen schuh-wandschrank - der leigt direkt am bad. hier drin ist der befall am schlimmsten. auf der anderen wandseite, auch am bad, wuchert es auch über der fussleiste. (das in ein kleiner flur - hier ist es nach oben hin offen, zur treppe....) ... im anderen zimmer fuchert es auf der seite gegenüber dem grossen fenster. wenn man alle tapeten abgeht fühlt man eine gewisse feuchte über den fussleisten. am fesnter habe ich die tapete etwas abgeknibbelt: der putz darunter ist feucht und man kann ihn mit dem fingernagel einkratzen...... an einer stelle habe ich nun alte ausbesserungen entdeckt: spachtel - der ist nun weich wie gummi.

hilfeeeeeeee!!! was ist das? was sagt mir das?
ich habe natürlich gelüftet - aber vielleicht auch mal nicht jeden tag 5 mal und vielleicht auch mal nicht. immer nach dem aufstehen/ duschen - ein ganz normales lüftungsverhalten eben. aber kann sowas - nach nur drei monaten - durch falsches lüften kommen? oder was passiert hier gerade? ich habe noch nicht mit meinem vermieter gesprochen, sondern wollte erstmal meinungen einholen....
aber ich erinnere mich an seine worte biem einzug "immer gut lüften"..... sein sohn hat vorhin drin gewohnt und schimmelprobleme wurden natürlich nicht angesprochen.....

ich bin dankbar für jeden gedanken!
schönen sonntag!
Stichwörter: einzug + hilfe + monaten + schimmel

2 Kommentare zu „hilfe! schimmel nach nur 3 monaten nach einzug?”

küüük

hi,
ich habe das selbe problem, bin vor ein paar monaten in meine wohnung gezogen, und vorher hat dort ein altes ehepaar gewohnt 30 jahre!

nun hat sich in der kurzen zeit schimmel in meiner küche in der speisekammer gebildet an der aussenwand.

es könnte sein das die lüftungsschlitze verstopft sind, oder ähnliches.
bis jetzt habe ich mich nicht getraut meinem vermieter etwas davon zu erzählen, weil ich damit rechne das mir die schuld gegeben wird......es wird ja fast immer gesagt man hätte flasch gelüftet!!!

in der küche ist beim kochen eh immer das fenster auf. und auch wenn geraucht wurde war fenster auf.....halt ein ganz normales lüftungsverhalten.
ich bin den ganzen tag arbeiten.....da kann ich natürlich nicht stündlich das fenster mal für 5 minuten öffnen.

ich wohne in einer altbauwohnung, mit neuen fenstern (kunstoff).
ich habe die vermutung das mir das mit dem schimmel einfach verschwiegen wurde....die vormieter haben mit sicherheit nicht mehr oder weniger gelüftet als ich.

was soll ich nun manchen? vermieter beschied sagen das er das übernehmen soll.....oder alles ohne bescheid zu sagen beseitigen!

bitte um hilfe

danke vorab
<!-- s :-) --><!-- s :-) -->

Accuplusultra

Hallo,

ich bin mit meiner Freundin auch vor knapp 6 Monaten in eine neue Wohnung gezogen.

Im Dezember bemerkten wir auf einmal im Schlafzimmer an einer Wand wo das Bett steht (Stand nie wirklich direkt an der Wand) sich Schimmel bildet und die Wand richtig feucht wurde.
Im Arbeitszimmer ist es genau das selbe, dort aber noch viel schlimmer. Im Wohnzimmer bildete sich richtig Kondenzwasser an einer Fußleiste.

Ich habe den Vermieter darauf angesprochen und es wurde von denen Zähneknirschend eine Mietmiederung von 100 Euro vereinbart bis zur Abschließung der Schimmelbeseitung. Dies habe ich mir schriftlich geben lassen.

Nun war neulich ein Mensch da, der mit einem Gerät die Feuchtigkeit gemessen hat. Im Arbeitszimmer soll es aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Boden sein. In anderen Räumen entweder falsches Lüften, obwohl wir dies immer richtig gemacht haben oder die Renovierungsfeuchte (wie unsere Vermieterin selbst zugab vom Tapeten ablösen) Die Vormieter sollen angeblich nie Probleme mit Schimmel gehabt haben und die Vermieterin will uns das in die Schuhe schieben.

Da die Feuchtigkeit jetzt im Mai wohl aus den Wänden ist, will sie es nur streichen lassen und dann fast die volle Miete wieder haben. 20 Euro sollen wir weniger zahlen für das verschimmelte Arbeitszimmer.

Also ich bin heute erstmal in den Mieterschutzbund eingetreten und werde mich beraten lassen. Oder wie sollte man noch weiter vorgehen?

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.