Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Prozeßrecht - Sonstiges

22.3.2001 8 AZR 565/00 1. Kennzeichen der Gewährleistung des gesetzlichen Richters ist die normative, abstrakt-generelle Vorherbestimmung des jeweils für die Entscheidung zuständigen Richters. Der gesetzliche Richter ist nicht gewahrt, wenn er durch eine Ermessensentscheidung bestimmt werden kann. 2. Eine abstrakt-generelle Regelung, die eine Ermessensentscheidung über die Zuständigkeit ausschließt, liegt nicht vor, wenn der Geschäftsverteilungsplan eines Landesarbeitsgerichts vorsieht, daß "in Sachen, die in mehreren Kammern anhängig sind und bei denen eine Verbindung in Frage kommt (§ 147 ZPO), die Verbindung durch die Kammer erfolgen soll, in der die zuerst eingegangene Sache anhängig ist". Gesetzlicher Richter bei kammerübergreifender Verbindung durch das LAG GG Art. 101 Abs. 1 Satz 2 ZPO § 147, § 551 Nr. 1 BGB § 613 a KSchG §§ 1, 17

Aktenzeichen: 8AZR565/00 Paragraphen: GGArt.101 ZPO§147 ZPO551 BGB613a KSchG1 KSchG§17 Datum: 2001-03-22
Stichwörter: prozeßrecht + sonstiges

0 Kommentare zu „Prozeßrecht - Sonstiges”

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.