Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Wir bewohnen seit fast 2 Jahren eine Wohnung in einem 5 Parteienhaus.
Da wir aus einer anderen Stadt zugezogen sind, war uns nicht bekannt, dass es sich um eines "der Häuser" handelt in dem ständig die Mieter EIN- und Ausziehen. Dies sei auch schon immer so gewesen, wie uns ein ehemaliger Mieter mitteilte. Wesentlich länger als 1 1/2 Jahre habe hier niemand gewohnt.
In den vergangenen 2 Jahren wurden bereits 3 der 5 Wohnungen gekündigt und Neubezogen.
Dies ist jedesmal mit erheblicher Lärmbelästigung verbunden, da sich die Ein- und Auszüge der Mieter immer über mehrere Monate erstrecken.
Zudem wurde unsere direkte Nachbarwohnung, vom Vermieter ab letzten Oktober über ca 8 Wochen KERNsaniert, da anscheinend kein Interessent die Wohnung haben wollte.
Wegen der gerade beschriebenen nicht angekündigten [/u:46269]Sanierung habe ich auf Grund, des ständigen Lärms durch Presslufthammer und Bohrmaschinen dem Vermieter eine Mietkürzung angedroht und diese im Novemer auch vollzogen. Darauf kam vom Vermieter keine Reaktion.

Nun wird eine weitere Wohnung (diesmal die unter unserer liegende) saniert, diesmal aber anscheinend vom NEUEN Mieter. Auch dies erstreckt sich mitlerweile wieder über 6 Wochen und ein Ende ist nicht in Sicht.
Der Mieter beginnt mit seinen arbeiten (bohren, hämmern) meistens gegen 16:30h und dann bis in die Abendstunden. Jedoch auch gelegentlich Morgens, Mittags und am Wochenende (Samstag).

Auch ständige vom Vermieter in Auftrag gegebene, nicht dringende "Kleinreperaturen" die mit Baulärm verbunden sind, wie z.B. Dach abdichten, Isolierung an Wetterseite anbringen, usw. müssen wir ständig (min. 1x pro Monat als nette Überraschung vom Vermieter <!-- s :shock: --><!-- s :shock: --> ) ertragen.

Mein Vermieter kündigt diese Arbeiten grundsätzlich nicht an!
Er verlässt sich anscheinend darauf das eine Frist gestellt werden muss, den Mangel (Baulärm) zu beseitigen und die jeweiligen Arbeiten bis dahin immer abgeschlossen sind..... Bis zur nächsten "Reparatur" <!-- s :evil: --><!-- s :evil: --> ...."Reparatur" <!-- s :evil: --><!-- s :evil: -->

Nun meine Fragen:[/b:46269][/u:46269]
Wenn es sich immer wieder um Baulärm handelt, die Quelle aber jedesmal eine andere ist, muss ich jedes mal eine Frist zur Beseitigung geben? [/b:46269]
Ansonsten laufe ich jedesmal Gefahr das die Arbeiten abgeschlossen sind, die Miete komplett bezahlt wird und ein paar Wochen später an einer anderen Ecke wieder weiter gearbeitet wird.

Muss der Baulärm durch ständige "Kleinreparaturen" geduldet werden nur weil der Vermieter zu geizig ist die Arbeiten einmal anständig machen zu lassen?[/b:46269]

Wie oft pro Jahr sind Ein- und Auszüge und die damit verbundenen Ümstände zu dulden?[/b:46269]
Da auch diese jedesmal mit erheblicher Lärmbelästigung verbunden sind. (Jeder bohrt neue Löscher, jeder hämmert neue Sockelleisten dran, usw., ganz abgesehen vom Schmutz im Treppenhaus der durch Ein- und Ausziehen entsteht und für den sich keiner der Verursacher zuständig fühlt)

Ich bitte um schnelle Hilfe, da ich meinen Tagesablauf inzwischen nicht mehr planen kann. Nicht mal ein einfaches Telefongespräch ist mehr möglich, da ich nie weiß ob dies wieder von einer Schlagbohrmaschine übertönt wird. Wir sind einfach nicht mehr gewillt die komplette Miete zu zahlen und in der Wohnqualität ständig aufs Neue eingeschränkt zu werden.
Stichwörter: baulärm + hilffffe + mietminderung + neuer + ständig

1 Kommentar zu „Ständig neuer Baulärm --- HILFFFFE !!! Mietminderung?”

Tomraid Experte!

Ein Kapitel für sich,

der Mieter hat gewisse Umbauarbeiten hinzunehmen.

Diese sollten sich allerdingst sehr streng an die Ruhezeiten richten.

Landesimmisionsgesetz.

Damit ist nicht die Mittagsruhe gemeint <!-- s :D --><!-- s :D -->

Der regelmäßige Auszug stellt keine Beeinträchtigungen für den Mieter dar.

Ich würde sagen, dass sie sehr viel Pech haben und hoffen können, dass das mal ein ende finden wird.

Gruß

Tomraid

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.