Wohnen und leben
Werbung
Dagmar hat diese Frage am 03.07.2008 gestellt
War letztes Jahr unverschuldet arbeitslos und konnte 3 Mieten (mit Nebenkosten 530 Euro) über das Jahr verteilt nicht zahlen. Bin alleinerziehend mit 2 Kindern und bekomme keinen Uterhalt von Vater weil der arbeitslos ist. Von keinem Amt Unterstützung bekommen, weil ich mit Ex zusammen ein Haus hab, wo ich die Zwangsversteigerung zwecks Aufhebung der Gemeinschaft beantragt habe. Der Vermieter war damit einverstanden, dass ich die Rückstände in Monatsraten zurück zahle. Dafür mußte ich mich einverstanden erklären, dass er auch die Kaution dafür nehmen kann. Seit November hab ich neue Arbeit und zahle seitdem pünktlich die Miete. Und hab inzwischen 800 Euro in Raten zurückgezahlt. Seit November hat er seine Miete immer pünktlich bekommen. Nun hat meine Bank Mist gebaut und trotz Dauerauftrag die Junimiete nicht überwiesen. Als ich Ende Juni bemerkt hab, dass die Miete nicht abgebucht war, hab ich das umgehend nachgeholt. Nu hab ich Post vom Anwalt meines Vermieters bekommen, und darin wird mir die fristlose Kündigung ausgesprochen. Ist dies Rechtens?

2 Kommentare zu „Fristlose Kündigung”

Mietermini Profi 03.07.2008 14:14

Hallo Dagmar,

die außerordentliche fristlose Kündigung ist grundsätzlich zulässig, wenn der Zahlungsrückstand zum Zeitpunkt der Kündigung mehr als 2 Monatsmieten betragen hat. Sofern es sich um die erste Kündigung innerhalb von zwei Jahren handelt, haben Sie nach § 569 BGB die Möglichkeit die Kündigung durch Ausgleich der Gesamtforderung des Vermieters zu 'heilen'.

Das ist außer einer neuerlichen Vereinbarung mit dem Vermieter die einzige Möglichkeit die Räumungsklage abzuwenden.

Haben Sie allerdings in den letzten 2 Jahren schon einmal eine fristlose Kündigung erhalten, müssen Sie sich nach einer anderen Wohnung umsehen.

Gruß Mietermini

AMAyer Experte! 24.07.2009 08:14

Ihr Vermieter ist wie alle, ein schlechter gieriger Mensch, welcher Profit vor alle anderen Interessen stellt!

Sie sollten mit diesem Problem umgehend rechts sicheren Rat einholen. Wenden Sie sich unverzüglich an die Kollegen vom örtl. Mieterschutzverein.

AM

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.