Wohnen und leben

Teppich sollen in einem Zimmer für eine behagliche Atmosphäre sorgen, sie werden sorgfältig für den Raum ausgesucht und sollen dem Bewohner lange Freude machen und den Raum auch noch ganz nebenbei schmücken.

Das Material wird sorgsam ausgesucht und die Farben für die Wände kann man sich auch direkt mit vorstellen. Der Teppich soll zusammen mit den Wänden und der Decken ein Gesamtkunstwerk bilden. Allerdings können Teppiche auch ein Gesundheitsrisiko sein. Sie können gefährliche Substanzen und Dämpfe ausdünsten, die durch das Färben in den Teppich eingebracht wurden. Man sollte daher, wenn man einen Teppich verlegen möchte, darauf achten, dass man entweder Teppiche kauft, die aus Naturfasern gemacht wurden oder solche Teppiche nehmen, die ein Schadstoffsiegel haben.
Die Teppiche aus Naturfasern sind immer atmungsaktiv, antistatisch und sie weisen Schmutz sehr gut ab. Allerdings sind Teppiche aus Naturfasern gegenüber Kunststoffteppichen teurer. Meist sind 98 Prozent der Teppiche, die man im Handel erwerben kann, aus Kunststoffen. Die meisten sind völlig unbedenklich, aber besonders bei billigen Teppichen sollte man vorsichtig sein, da diese Teppiche meist Weichmacher enthalten, die unter anderem die Schleimhäute reizen können, Kohlenwasserstoffe können das Nervensystem angreifen. Auch können Allergien auslösende Stoffe in den Teppichen enthalten sein.
Ein Hinweis auf schädliche Stoffe im Teppich können durchdringende Gerüche aus dem Teppich sein, die auch nach 4 Wochen noch nicht vollständig verschwunden sind. Symptome können Müdigkeit, Kopfschmerzen, Atemnot oder auch Konzentrationsstörungen sein. All diese Symptome können mit den Ausdünstungen zusammenhängen, die aus dem Teppich austreten. Wenn die Symptome schlimmer werden sollte man die Wohnraumluft messen lassen. Wenn man allerdings schon vor dem Kauf auf Nummer sicher gehen möchte, sollte man Teppiche kaufen, die aus Wolle, Ziegenhaar, Kokos oder Sisal bestehen. Dies sind natürliche Stoffe, die nicht viel Ausdünstungen abgeben. Allerdings gibt es diese Teppiche aus Naturfasern meist nur in hellen bis beigen Farbtönen. Nicht immer passen diese Farbtöne auch zu den Farben, die man an der Wand haben möchte. Aber man kann sich die Teppiche auch durch Naturfarben färben lassen. Allerdings kann man auch hier nicht ganz ausschließen, dass keine schädlichen Gerüche in die Luft abgeben werden. Am besten kauft man einen Teppich, der einem gefällt und auch noch ein Schadstoffsiegel besitzt. Aber diese Wahl sollte jeder für sich selber treffen, auch Teppiche, die kein Schadstoffsiegel besitzen sind nicht automatisch schädlich für die Gesundheit. Aber man sollte sich auf jeden Fall vorher Gedanken dazu machen. Man möchte schließlich lange Spaß an seinem neuen Teppich haben und nicht schon nach 4 Wochen den Kauf bereuen, gerade, wenn man ein ganzes Zimmer damit bestücken möchte.

 

weitere Beiträge zum Thema Wohnung einrichten

Interessante Artikel

Dunstabzugshaube Umluft

Die Montage einer Umluft-Dunstabzugshaube ist immer dann sinnvoll, wenn nicht die Möglichkeit zur Installation eines Abluftkanals gegeben ist. weiterlesen

Treppenschutzgitter anbauen

Es ist niedlich, die tapsenden Schritte von Kleinkindern im Haus zu hören, wenn sie neugierig ihre „große“ Welt erkunden. weiterlesen

Spiegelschrank im Bad

Ein optisches Highlight im Bad ist der Spiegelschrank definitiv. weiterlesen

Wissen wie das Wetter wird und automatisch handeln lassen

Wie schnell das Wetter wechseln kann, hat sicher jeder von uns schon einmal am eigenen Leib erfahren. Gerade für Hausbesitzer mit zum Beispiel Markisen an der Außenseite ist ein unerwarteter Wetterumschwung ärgerlich und kann zur Zerreißprobe für das Material werden. Es gibt jetzt auf dem Markt ein System, dass mittels Sensoren Wetterumschwünge erfasst, vorhersieht und automatisch die Markisen hochfährt. weiterlesen

Sonnenschutzfolie fürs Fenster

Im Laufe des Jahres gibt es immer wieder Hitzewellen oder unerwartete Kälteeinbrüche. Sonnenschutzglas ist jedoch in beiden Fällen von Vorteil. weiterlesen