Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Die Arag-Experten weisen darauf hin, dass die schriftliche Begründung dieser Kündigung so detailliert sein muss, dass der Mieter überprüfen kann, ob ein Widerspruch möglich und sinnvoll ist. Auch bei der Eigenbedarfskündigung muss ein Vermieter sich an Kündigungsfristen halten. Nach Auskunft der Arag gelten dabei drei Monate bei Mietverhältnissen unter fünf Jahren, sechs Monate ab fünf Jahren und neun Monate Kündigungsfrist bei einem Mietverhältnis ab acht Jahren. Auch wichtig: Der Vermieter muss dem Mieter eine Alternativwohnung anbieten, wenn sich bis zum Ablauf der Kündigungsfrist im Haus oder in einer Wohnanlage des Vermieters eine leer stehende Wohnung befindet. So urteilte der Bundesgerichtshof (Az. VIII ZR 311/01 und 276/02). <br />
Quelle:BerlinerMorgenpost
Stichwörter: eigenbedarfskündigung

0 Kommentare zu „Eigenbedarfskündigung”

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.