Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am gestellt
Der Vermieter kann die Genehmigung zur Hundehaltung einem Kriterienkatalog unterwerfen, in dem auch die Tiergröße eine Rolle spielt. (AG Köln, Az. 219 C 227/96, aus: WM 2/97, S. 109) <br />
<br />
Nach sieben Jahren Duldung plötzlich vom Mieter die Abschaffung des Hundes zu verlangen, ist unzulässig. (AG Frankfurt/M, At. 33 C 3833/96-67) <br />
<br />
Bei gefährlichen Hunderassen kann der Vermieter trotz erteilter Genehmigung zur Haltung von Haustieren die Abschaffung des Hundes aus der Mietwohnung verlangen. Die potentielle Gefahr, die von dieser Hundrasse ausgeht, reicht aus. (AG Frankfurt/M, Az. 33 C 77/00-67) <br />
Fall: Der Mieter hielt sich einen American Staffordshire Terrier. Der Vermieter untersagte die Haltung in der Mietwohnung. Vor Gericht belegten Gutachter die Gefährlichkeit dieser Hunderasse, vor allem unter der Bedingung räumlich enger Haltung in einer Mietwohnung, was plötzliche Aggressionsausbrüche hervorrufen könne. Das Gericht verurteilte den Mieter, den Hund wieder abzuschaffen und drohte im Weigerungsfall eine Ordnungsgeld von 50.000 DM an (= 25.564 Euro). <br />
<br />
Auch in geschlossenen Gemeinschaftsräumen wie Keller oder Treppenhaus darf ein Mieter seinen "Kampfhund" (hier einen American Staffordshire Terrier nicht unangeleint und ohne Maulkorb herumlaufen lassen. Mieter, Mieteigentümer und Vermieter können Unterlassung verlangen und auf Unterlassung klagen. (KG Berlin, Az. 24 W 65/02, aus: GE 2003, S. 127)<br />
<br />
Stichwörter: tiergröße

0 Kommentare zu „Tiergröße”

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.