Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo miteinander!

Ich habe ein kleines Problem!

Ich habe mich um eine Wohnung beworben und habe jetzt das OK von der Zuständigen Genossenschaft erhalten!

Jetzt kommts:

Alle 11 Parteien die in diesem Mehrparteienhaus zur Miete Wohnen müssen Mit Ihrer Unterschrift zustimmen dass ich einziehen Darf!

Ist das überhaupt legal oder ist das wirlkich möglich!
bitte um antworten!

MFG
Stichwörter: müssen + andere + einverstanden + einziehen + mieter

11 Kommentare zu „Andere Mieter müssen einverstanden sein dass ich einziehen d”

Susanne Experte!

Wenn das in der Satzung der Genossenschaft so vorgeschrieben ist, warum sollte es nicht legal sein?
Ist doch gar nicht mal dumm, wenn man sich seine neuen Nachbarn aussuchen kann.
Mußtest Du Dich denn irgendwie vorstellen? Die Nachbarn können ja nicht über einen neuen Mieter entscheiden, den sie gar nicht kennen.
Allerdings würde ich der Genossenschaft auch mal mit dem Antidiskriminierungsgesetz winken...

pkenergy

Nein Vorstellem oder Sonstiges musste ich mich nicht!

Ich habe jetzt von der gleichen Genossenschaft eine Wohnung! Darum Verstehe ich das ganze nicht ganz!

Was besagt das Antidiskriminiergesetz

berta1

das ist ja krass , sich erst das einverständnis holen von anderen mietern eh man einziehn darf.
aber ist ne clevere idee <!-- s :mrgreen: --><!-- s :mrgreen: -->

Ghostraider Experte!

Das ist der größte Blödsinn den ich je gehört habe. Da stellt sich der Wolf im Schafspelz vor, streicht mir Honig ums Maul und nach 14 Tagen lässt er die Sau raus und zeigt den Mietern im Haus die Zähne.
Es ist wie in der Ehe oder sonstigen Beziehungen.
Erst verspricht man die Sterne vom Himmel zu holen
und dann holt man nicht mal die Kohlen aus dem Keller.
Jeder zeigt erst die Schokoladenseite und was kommt dann?

Vor allen bei der der Gesellschaft jetzt, in dem einen Haus muss ich mich bei den Mietern vorstellen bei den anderen Haus nicht.
Die Gesellschaft weiß auch nicht was sie will.

Vom Gesetzt wird so etwas nicht vorgeschrieben, wenn es in den Statuten der Gesellschaft steht muss es in allen Häusern durchgeführt werden und nicht nur in einem.

Gruß
Ghostraider

Werner1 Profi

------Vom Gesetzt wird so etwas nicht vorgeschrieben, wenn es in den Statuten der Gesellschaft steht muss es in allen Häusern durchgeführt werden und nicht nur in einem.-----------


Was hat der eine Mietvertrag mit dem Anderen zu tun? Finde es allerdings auch sehr verwegen mit einer Vorstellung bei anderen Mietern im Haus. Aber auch hier gilt das der Mieter , oder zukünftige Mieter sich ja nicht darauf einlassen muss. Er kann jedes andere Objekt suchen, eben auch bei einer anderen Gesellschaft. Oder?

Carouso

Also ich sehe das ganze etwas anders..
Es gibt sicher einige Menschen, zB ältere Leute oder Familien, die gerne wüssten mit wem sie &quot;zusammen leben&quot; und das Wohnen in einem Mehrparteienhaus als Gemeinschaft sehen. Da bist du eben an eine wirkliche Gemeinschaft geraten. Unverschämt finde ich es nicht da keiner gezwungen wird. Dass du dich nicht vorstellen musst finde ich allerdings merkwürdig. Ich denke es bedeutet dass der Vermieter die Mieter über dich in Kenntniss gesetzt hat und evtl weiß nun jeder all das was du dem Vermieter erzählt hast... da wär ich stinksauer...
Ich bin mir sehr sicher, dass es dem Vermieter bzw sogar den Mietern zusteht einen neuen Mieter abzulehnen. Wenn alles in vernünftigem Rahmen abläuft und aus Gründen wie zB Sympathie oder Harmonie entschieden wird, was soll daran verwerflich sein? ..Wenn..!!
jedenfalls würde ich für meinen Teil unter keinen Umständen dort einziehen wollen, denn wenn ich nach Hause komme möchte ich meine Ruhe haben und mit -in meinen Augen- Fremden Leuten nix zu tun haben.. <!-- s :mrgreen: --><!-- s :mrgreen: -->
LG, Carouso

Ghostraider Experte!

Wo ich meine letzte Wohnung bezogen habe wurde vom Vermieter auch ein Schreiben ins Treppenhaus gehangen auf dem den anderen Mitmietern mitgeteilt wurde das im Kellergeschoss der Herr Soundso neu eingezogen ist.
Also auch eine Vorstellung aber kein Erlaubnisgesuch.
Als mir dann ein paar Tage später der erste Mieter über den Weg lief wurde ich sofort angesprochen mit &quot; Ach Sie sind Herr Soundso ? &quot; schön Sie kennen zu lernen.
Fertig war der Käse.

So etwas lass ich ja noch gelten, aber eine Erlaubnis der Mieter einholen ob der neue Mieter einziehen darf und das noch ohne Vorstellung <!-- s :?: --><!-- s :?: --> <!-- s :evil: --><!-- s :evil: -->

Bei einer Absage der Mieter wäre nur auf Grund des namens eine Wertabschätzung gegeben was ich auch wieder als Diskriminierung ansehen würde.
( Skirskiborwski= Nee Polski will ich nicht als Nachbar Ende der Durchsage.)
Absoluter Müll[/color:ac4df] [/size:ac4df][/b:ac4df]

Gruß
Ghost

Herr Tha

Ich finde die Idee nicht so schlecht.
Sollte es so sein, dass einer der Hausbewohner schon mal Erfahrungen mit dem potientiellen neuen Mieter gemacht hat, aus denen eventuell Verbindlichkeiten resultieren, oder z.B. eine einstweilige Verfuegung, hat er die Gelegenheit dies vor Beginn des Mietverhaeltnisses vorzubringen.

Ghostraider Experte!

Ich finde die Idee nicht so schlecht.
Sollte es so sein, dass einer der Hausbewohner schon mal Erfahrungen mit dem potientiellen neuen Mieter gemacht hat, aus denen eventuell Verbindlichkeiten resultieren, oder z.B. eine einstweilige Verfuegung, hat er die Gelegenheit dies vor Beginn des Mietverhaeltnisses vorzubringen.[/quote:67847]
Sollte dies aber nicht ganz oder nur teilweise der Wahrheit entsprechen hat der der das gesagt hat eine Anzeige wegen übler Nachrede am Hals.
Kein schlechter Gedanke.

Gruß
Ghost

Inga

Genauso ist es mir vor 6 Jahren auch ergangen, als ich in meine neue Wohnung zog.
Dabei handelt es sich aber nur um ein 2 Familienhaus und das Päärchen, bei dem ich mich vorstellen musste, ist etwas schwierig(sehr milde ausgedrückt).
Gesagt, getan.Ich mit Blümchen dahin und Frau Suhrbier(Name geändert) und ihr Göttergatte liessen denn auch gleich durchblicken, wie sie sich das Zusammenleben vorstellen würden.
Natürlich nicht, ohne die vorherigen Mieter allesamt durch den Kakao zu ziehen und vor allem klar zu machen, wer denn da was zu sagen hätte.
Kurz und gut :D a ich die Wohnung unbedingt haben wollte, bin ich hier eingezogen und habe nun mit den gleichen Problemen zu kämpfen, wie alle anderen Mieter vor mir, die schon die Flucht ergriffen haben.
Fazit:
Sieh es als Chance, um herauszufinden, ob du da überhaupt wohnen möchtest!!!
Geh von Tür zu Tür, stell dich vor und sieh dir die Leutchen genau an.
Da kann man schon ziemlich früh feststellen, womit und mit wem es später Ärger gibt!!!
Es besteht dann immerhin auch die Möglichkeit,dem Vermieter noch rechtzeitig eine Absage zu geben, so nach dem Motto: Nee, ich habs mir anders überlegt. Mit so einem Lästerpack will ich nicht zusammen wohnen.Ich bin ein anständiger und ordentlicher Mieter, der seine Ruhe haben möchte und das scheint in ihrem Haus wohl nicht gegeben.
Aber wie schon gesagt worden ist, am Anfang zeigen sich immer alle von ihrer Schokoladenseite, aber mit ein wenig Menschenkenntnis kann man dem Streit schon aus dem Weg gehen.
Und vieleicht sind die ja auch wirklich alle ganz nett und es besteht da eine wirklich gute Hausgemeinschaft, in der du dich wohlfühlen kannst. <!-- s :?: --><!-- s :?: -->

Ghostraider Experte!

Es ist doch immer und überall das gleiche.
Auch mit guten Menschenkenntnis kann man den Menschen nur vor den Kopf gucken[/b:7b0f5].
Ob so oder so man kann ob mit oder ohne Vorstellung in beiden Richtungen auf die Nase fallen und da gibt es kein Allheilmittel sondern man muss die Erfahrung machen und macht sie immer wieder.

Gruß
ghost

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.