Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Guten Tag!

Wir haben 32 Monate in einer Wohnung gewohnt und in diesem Zeitraum 2 Abrechnungen von unserer Versorgungsanstalt bekommen.
Ich habe mich informiert und wir haben einen Zaehler gehabt, der nicht zurueckgesetzt wird, sondern wie ein Wasserzaehler weiterzaehlt.
Abgelesen wurden nach diesen 32 Monaten beim Auszug 7,9 MWh. Bezahlt haben wir allerdings bei der ersten Abrechnung 17,8 MWh (nach 20 Monaten) und jetzt bei der zweiten die besagten 7,9 MWh (weitere 12 Monate).
Das wuerde bedeuten, dass wir im ersten Abrechnungszeitraum im Schnitt am Tag 28 kWh Waerme verbraucht haetten - was ich sehr viel finde! Und im zweitern Zeitraum 21 kWh am Tag.
Nun habe ich mich mit dem Energieversorger kurz geschlossen - und der teilte mir mit, der Zaehler sei kaputt gewesen und man haette zur Erstellung der ersten Abrechnung den Gesamtverbrauch des Hauses genommen, alle bekannten Zaehlerstaende abgezogen und den Rest uns auf die Rechnung gesetzt. Wir hatten auch nicht abgelesen, muss ich dazu sagen!

Aber ob der Zaehler kaputt war oder nicht kann doch nicht mein Problem sein, oder? Ausserdem: Wenn das bekannt war, warum ist der Zaehler nicht ausgetauscht worden? Muss ich mich auf diesen "geschaetzt-errechneten" Wert einlassen? Denn fuer mein Verstaendnis - und das der Mitarbeiterin vom Energieversorger - habe ich 17,8 MWh zuviel bezahlt - und das sins mal eben schlappe 1000 Euro - und die haette ich ja schon ganz gerne!

Ich bedanke mich vielmals fuer Eure Muehe und freue mich selbstverstaendlich auch sehr ueber evt. Urteile etc.

Vielen Dank und einen schoenen Tag,

Eva

0 Kommentare zu „Fernwärmezähler defekt! Mieterproblem?”

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.