Wohnen und leben
Werbung
Steff0 hat diese Frage am 21.12.2011 gestellt
Moin Moin

Wohne seit etwa 2,5jahren in meiner Wohnung. Beim Einzug wurde das Parkett durch den Vermieter nicht versiegelt. Es wäre zu viel Aufwand meinte er und wenn dann müsste ich es selbst machen wenn ich es versiegelt haben will.

Nun nach und nach sind ab und zu mal kleine Schäden entstanden, weil irgendwas runtergefallen war. Sind einmal etwa 5EA 2mm im Durchmesser und 1,5mm tiefe Eindrücke und 2EA längliche Eintiefungen mit 3mm breite und etwa 4cm länge.

Nun meine Frage. Muss ich das Parkett nun Austauschen lassen oder sind die normale Abnutzungsspuren?

Aso, die Wohnung ist nicht renoviert worden bei Einzug. Alle anderen im Haus sind es mitlerweile.
Ich frage nur, weil ich Sorge habe, das der Vermieter sich einige Kosten für die Renovierung sparen will.

Danke schonmal für die Antworten

2 Kommentare zu „Parkett wurde nicht versiegelt”

Berthelstal Experte! 21.12.2011 11:41

Schäden am Fußboden, welche durch normale Abnutzung entstehen, müssen Sie nicht ersetzen.

Hier wird n i c h t entschieden, ob die geschilderten Mängel als normale Abnutzung anzusehen sind.

Bladder Experte! 22.12.2011 07:44

Parkettböden sind nach ca. 10 Jahren durch den Vermieter abzuschleifen und zu versiegeln. Das sagen zumindest einige Gerichte.

Bei echten Beschädigungen durch den Mieter hätte der Mieter den Zeitwert zu ersetzen.
Solche Vorgänge sollte man möglichst über seine Privathaftpflichtversicherung abwickeln.

Natürlich hat Berthelstal mit seinen Hinweisen recht. Der Unterschied zwischen normaler Abnutzung und Beschädigung kann nicht von hier geklärt werden.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.